22. November 2014, 17:46 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.04.2012 um 08:56 UhrKommentare

Für Sarkozy geht es um jede Stimme

Eine Woche vor der ersten Wahlrunde liegen Frankreichs Präsident und sein Gegner Hollande Kopf an Kopf. Es wird ein spannender Endspurt um jede Stimme.

Foto © Reuters

Es könnte spannender kaum sein. Eine Woche vor der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen prophezeien die Meinungsforscher ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Staatschef Nicolas Sarkozy und seinem sozialistischen Herausforderer François Hollande. Einige Institute sehen Sarkozy mit 28 Prozent der Stimmen auf Platz eins und Hollande mit 27 Prozent knapp dahinter. Andere verheißen dem Sozialisten den knappen Sieg gefolgt vom einen Prozentpunkt dahinter liegenden Rechtsbürgerlichen.

Sollten die Umfragen im Kern zutreffen und die Beiden als Beste von zehn Bewerbern der ersten Runde am 6. Mai zur Stichwahl antreten, wird es noch einmal spannend. Der einst so große Vorsprung des Sozialisten ist nach Auskunft der Demoskopen geschrumpft. Hollande 53 Prozent, Sarkozy 47 Prozent, das ist der bisher letzte Stand. Doch ein Drittel der Wähler ist noch ratlos. Die Unentschlossenheit rührt daher, dass weder der Amtsinhaber noch sein Herausforderer in wirtschaftlich schwerer Zeit zum Hoffnungsträger taugen. Die Bilanz des Präsidenten, der sich im Wahlkampf als tatkräftiger Krisenmanager und Anti-Terror-Kämpfer empfiehlt, ist düster. Der Mann, der den Franzosen zu Beginn seiner Amtszeit mehr Arbeit und mehr Geld versprochen hatte, hat mehr Arbeitslosigkeit und höhere Schulden gebracht.

Wirtschafts-, Euro- und Schuldenkrise haben auch in anderen Ländern Regierungsprogramme Makulatur werden lassen. Frankreichs Staatschef muss sich freilich vorhalten lassen, dass er die Gefahren steigender Staatsverschuldung spät erkannt, die Krise durch Steuersenkungen für Reiche und teure Konjunkturprogramme noch verschärft hat. Hollande wiederum hat den Verdacht, dass er nicht konfliktfest genug ist, um der Krise Paroli zu bieten, nie ganz ausräumen können. Mit seiner verbindlichen, versöhnlichen Art hebt er sich wohltuend vom hemdsärmelig bis rücksichtslos auftretenden Amtsinhaber ab. Aber von ein paar spektakulären Ankündigungen abgesehen wie etwa jener, Beträge oberhalb eines Jahreseinkommens von einer Million Euro zu 75 Prozent zu besteuern, zeigt der Herausforderer politisch wenig Profil.

Und so sucht ein Gutteil der Wähler nach Alternativen. Nutznießer sind zumal der Linkspopulist Jean-Luc Mélenchon und die Rechtspopulistin Marine Le Pen, die in der komplexen Krise simple Lösungen feilbieten und mit jeweils rund 15 Prozent der Stimmen die Plätze drei und vier belegen dürften.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team