22. November 2014, 16:31 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.04.2012 um 21:57 UhrKommentare

Erbitterter Streit um besseren Kinderschutz

Das neue Kinderschutzgesetz sieht vor, dass in der Jugendwohlfahrt bei der Einschätzung der Gefährdung von Kindern das Vier-Augen-Prinzip gelten soll. Aus Kostengründen wird es von den Ländern jedoch abgelehnt.

Foto © APA

Der Familienminister ist empört, die Länder ebenso. Der Grund dafür: Die Begutachtungsfrist für das seit 2008 in der Warteschleife hängende neue Kinderschutzgesetz ist abgelaufen und die meisten Länder legen sich wegen der Kosten immer noch quer.

Der zentrale Punkt des Gesetzes umfasst ein Vier-Augen-Prinzip der Jugendwohlfahrt bei der Einschätzung der Gefährdung von Kindern. Obgleich Familienminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP) den Ländern für die nächsten drei Jahre jeweils 3,9 Millionen Euro pro Jahr für die Mehrkosten zusagt, fordern die Länder bereits seit 2008 die Klärung der langfristigen Finanzierung.

Die Kinder- und Jugendanwälte sind über diese Entwicklung entsetzt. "Es ist unverständlich, dass es für den Schutz der Kinder nicht genug Ressourcen gibt", sagt etwa die Kärntner Jugendanwältin Astrid Liebhauser. Ihre steirische Kollegin, Brigitte Pörsch, bezeichnet den langen Streit um das neue Gesetz als zermürbend. "Kostenreduktion und nicht Kindeswohl scheint am wichtigsten zu sein", meint sie.

Caritas-Präsident Franz Küberl fordert die Länder nun auf, "die Gesamtverantwortung an den Bund abzugeben". Spätestens seit dem Tod des 17 Monate alten Luca im Jahr 2007 müsse klar sein, dass die Ausstattung der Jugendwohlfahrt nicht ausreichend sei.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team