22. November 2014, 01:03 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.04.2012 um 15:38 UhrKommentare

Rebellen verkünden Ende der Kampfeinsätze in Mali

Foto © APA

Die Tuareg-Rebellen haben ihre Kampfeinsätze im Norden Malis für beendet erklärt. Nach der erfolgten "vollständigen Befreiung" der Region Azawad würden die ausgesetzt, erklärte die Nationalen Befreiungsbewegung von Azawad (MNLA) am Mittwochabend. Die Militärjunta in Bamako forderte ein internationales militärisches Vorgehen gegen Rebellen und bewaffnete Islamisten in der Region.

In einer auf der Internetseite der MNLA verbreiteten Erklärung hieß es, auch die "dringende Aufforderung" der internationalen Gemeinschaft sei ein Grund für die Einstellung der Kampfhandlungen. Die Tuareg-Rebellen kämpfen für die Unabhängigkeit der Region Azawad, wie sie ihre Heimatregion nennen, die sich in Mali vom Westen bis in den Norden erstreckt und auch Teile Nord-Nigers und Süd-Algeriens umfasst.

Nach dem Militärputsch in Mali vom 22. März gelang es der MNLA gemeinsam mit der islamistischen Gruppe Ansar Dine innerhalb weniger Tage weite Teile des Nordens und die wichtigsten Städte der Region - Kidal, Gao und Timbuktu - unter ihre Kontrolle zu bringen. Der Norden Malis ist seitdem kaum mehr für Journalisten oder ausländische Helfer zugänglich, die Lage ist dort auch angesichts der Vielzahl bewaffneter Gruppen sehr unübersichtlich.

Nach Angaben von Einwohnern verdrängte Ansar Dine, die mit der Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) verbündet ist, inzwischen die Tuareg-Rebellen der MNLA aus Timbuktu, was die MNLA bestreitet. In der historischen Stadt haben die Islamisten offenbar inzwischen die Scharia eingeführt.

In Gao wiederum hat die Islamistengruppe "Bewegung für die Einheit und den Jihad in Westafrika", die eine Abspaltung von AQMI sein soll, nach eigenen Angaben die Kontrolle übernommen. Hunderte Menschen flohen in der Nacht auf Donnerstag aus der Region, wie Augenzeugen berichteten.

Der UNO-Sicherheitsrat hatte am Mittwoch in einer Erklärung ein sofortiges Ende der Gewalt im Norden Malis gefordert und "Angriffe, Plünderungen und die Enteignung von Land" in der Region verurteilt. Der Anführer der Putschisten, Hauptmann Amadou Haya Sanogo, forderte am Donnerstag einen internationalen Militäreinsatz gegen die Rebellen. Der französische Außenminister Juppé schloss einen solchen für sein Land bereits aus.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team