19. Dezember 2014, 11:54 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 30.03.2012 um 20:55 UhrKommentare

Ungarns Präsident Schmitt tritt nicht zurück

Schmitt begründete seine Entscheidung damit, das er keinen Zusammenhang sieht zwischen seiner vor 20 Jahren geschriebenen Doktorarbeit und seinem Amt als Staatspräsident.

Foto © APA

Der ungarische Präsident Pal Schmitt tritt nicht zurück. Das erklärte Schmitt am Freitagabend im öffentlich-rechtlichen TV. Schmitt war unter schweren Rücktrittsdruck geraten, nachdem ihm sein Doktortitel nach dem Nachweis eines Plagiatvergehens aberkannt wurde.

Schmitt begründete seine Entscheidung damit, das er keinen Zusammenhang sieht zwischen seiner vor 20 Jahren geschriebenen Doktorarbeit und seinem Amt als Staatspräsident.

Für Opposition "peinlich und unverfroren"

Der ungarische Staatschef betonte in dem Interview erneut, er habe seine Doktorarbeit vor 20 Jahren in gutem Glauben und nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben. 20 Jahre lang habe ihn niemand darauf aufmerksam gemacht, bei der Nutzung der Quellen einen Fehler gemacht zu haben.

Der Staatschef kritisierte den Senat der Semmelweis-Universität, der ihm den Doktortitel aberkannte, "ohne ihn angehört zu haben". Schmitt sagte, er werde beginnen, seine PhD-Arbeit zu schreiben. Als "peinlich und unverfroren" bezeichneten die oppositionellen Sozialisten (MSZP) die Rechtfertigung Schmitts in dem Interview. Ungarn habe eine Rücktrittserklärung des Staatschefs erwartet. Nun trage Premier Viktor Orban die Verantwortung, Schmitt abzusetzen, da dieser von Orban immerhin auf den Posten gesetzt worden sei.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team