22. Dezember 2014, 23:47 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 30.01.2012 um 22:49 UhrKommentare

Im "Sunshine State" könnten die Würfel fallen

Die Vorwahlen am Dienstag in Florida sind die bisher wichtigste Etappe bei der Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner: Der in den Umfragen führende Mitt Romney zeigt sich siegesgewiss.

Foto © Reuters

Am Tag vor den Vorwahlen der US-Republikaner in Florida hat sich der in Umfragen führende Mitt Romney siegesgewiss gezeigt. "Mit einer Beteiligung wie dieser beginne ich zu fühlen, dass wir gewinnen könnten", rief Romney rund 1500 Anhängern zu, die sich am Montag in einem Park in Dunedin versammelt hatten. In seiner Rede machte sich der Ex-Gouverneur von Massachusetts über seinen Rivalen Newt Gingrich lustig, der "nicht wirklich glücklich" sei und erfolglos versuche, zu ihm aufzuschließen. Die Menge quittierte die Worte Romneys mit einem mitleidigen "Ohhh". Meinungsforscher erwarten einen klaren Sieg des Ex-Gouverneurs, jüngste Umfragen gaben ihm einen Vorsprung im zweistelligen Bereich.

Viertgrößter Bundesstaat

Die Vorwahlen am Dienstag in Florida sind die bisher wichtigste Etappe bei der Nominierung des Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner: In dem viertgrößten Bundesstaat der USA leben rund 19 Millionen Menschen. Das Ergebnis im "Sunshine State" gilt bei der Kandidatenkür als Vorentscheidung. Nachfolgend wissenswerte Fakten zu den Vorwahlen in Florida:

ABBILD DER NATION

Weil die Republikaner in Florida eigenmächtig den Wahltermin vorgezogen hatten, wurden dem Bundesstaat die Hälfte der Delegiertenstimmen für den Nominierungsparteitag im August entzogen. Immerhin entsendet Florida aber noch 50 der 2.286 Delegierten, die der Vorwahl-Sieger alle für sich verbuchen kann. Viel wichtiger aber ist, dass der Gewinner seine Wählbarkeit in der breiten Bevölkerung unter Beweis stellt: Anders als der kleine Agrar-Staat Iowa, das liberale New Hampshire oder das erzkonservative South Carolina gilt Florida als Abbild der ganzen Nation.

TEURES SCHLACHTFELD

Wegen seiner Größe ist Florida ein sehr teures Schlachtfeld im Kampf um die republikanische Kandidatur. Wahlspots in Radio und Fernsehen sind der einzige Weg, um flächendeckend Wähler zu erreichen. Der Favorit Mitt Romney kaufte dem TV-Sender ABC zufolge Sendezeit für 5,6 Millionen Dollar, Unterstützer investierten weitere 8,2 Millionen Dollar. Sein Rivale Newt Gingrich gab demnach 837.000 Dollar für Wahlspots aus, knapp drei Millionen kamen von Gingrich nahestehenden Gruppen.

EPIZENTRUM DER IMMOBILIENKRISE

Wie überall in den USA ist das Wirtschaftsleben das dominierende Wahlkampfthema in Florida. Der Bundesstaat war eines der Epizentren der Hypothekenkrise, der Immobilienmarkt liegt seit fünf Jahren am Boden. Alleine im Dezember mussten in Florida nach Angaben der Branchenexperten von RealtyTrac fast 25.000 Häuser zwangsversteigert werden. Mit rund zehn Prozent liegt die Arbeitslosigkeit im Sunshine State leicht über dem Landesdurchschnitt.

EINFLUSSREICHER LATINO-BLOCK

Gut 22 Prozent der Bevölkerung Floridas sind hispanischer Abstammung. 450.000 Latinos sind registrierte Anhänger der Republikaner und dürfen damit an den Vorwahlen teilnehmen. Priorität hat für diese Wählergruppe die Einwanderungspolitik, bei der Republikaner aber traditionell eine härtere Linie vertreten als die Demokraten. Um die kubanischstämmigen Wähler buhlten die Präsidentschaftsbewerber mit heftigen Attacken gegen die kommunistische Führung des Inselstaates. Auch die Aufwertung des US-Außengebiets Puerto Rico zum Bundesstaat ist ein beliebtes Anliegen im Latino-Block.

GOTTES WARTEZIMMER

Wegen des milden Klimas sind Menschen aus ungemütlicheren Gegenden der USA scharenweise nach Florida gezogen, um hier ihren Lebensabend zu verbringen. Dem US-Zensusbüro zufolge sind 17,3 Prozent der Bevölkerung über 65 Jahre alt, verglichen mit 13 Prozent im ganzen Land. Im Volksmund hat dies dem Bundesstaat den Beinamen "Gottes Wartezimmer" eingebracht. Die Senioren sorgen sich vor allem um Themen wie Gesundheitspolitik - und sind darauf erpicht, ihre Ansprüche bei der staatlichen Rentner-Krankenversicherung Medicare zu behalten.

SÜDSTAATEN-KLIMA IM NORDEN

Je weiter nördlich man sich in Florida aufhält, desto südlicher wird es - das besagt jedenfalls ein US-Sprichtwort. Im Panhandle, dem Festlandteil der Halbinsel Florida, herrscht das konservative Klima der benachbarten Südstaaten Georgia und Alabama. Dies führt beispielsweise dazu, dass die Wähler in den nördlichen Gebieten beim Umgang mit der illegalen Einwanderung ganz andere Erwartungen an die Präsidentschaftsbewerber haben als etwa der eher im Süden Floridas beheimatete Latino-Block.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team