20. Dezember 2014, 16:14 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2012 um 15:45 UhrKommentare

Briten schließen militärisches Eingreifen im Iran nicht aus

"Wir sind der Meinung, dass alle Optionen auf dem Tisch sein müssen", gibt Großbritanniens Außenminister William Hague die Marschrichtung vor. Der Iran selbst warnte indes die Golf-Staaten vor einer Aufstockung ihrer Ölfördermengen, denn eine Unterstützung des Westens sei keine "freundliche Geste".

Foto © Reuters

Großbritanniens Außenminister William Hague schließt ein militärisches Eingreifen im Iran weiterhin nicht aus. "Wir sind der Meinung, dass alle Optionen auf dem Tisch sein müssen", sagte Hague am Sonntag in einem Interview mit dem britischen Sender Sky News. "Das ist Teil des Drucks auf den Iran." Großbritannien setze sich nicht für eine militärische Aktion ein, sagte Hague weiter. Sein Land wolle allerdings die Sanktionen verstärken, um den Iran an den Verhandlungstisch zu bringen. "Die Situation, dass Iran ein militärisches Atomprogramm entwickelt, wird immer gefährlicher", sagte Hague. Die Sanktionen seien Teil der Strategie, den Iran wieder auf Kurs zu bringen.

Iran warnt seine Nachbarn

Der Iran hat seine arabischen Nachbarn vor einer Aufstockung ihrer Ölfördermengen im Falle eines Iran-Ölembargos gewarnt. "Die Folgen sind unberechenbar", zitierte die Zeitung "Shark" am Sonntag den iranischen OPEC-Gouverneur Mohammad Ali Chatibi. Die Golf-Staaten sollten eine kluge Politik betreiben und nicht mit "Abenteurern" kooperieren. Eine Unterstützung der westlichen Staaten im Falle von Sanktionen werde nicht als "freundliche Geste" empfunden werden.

Die EU hat sich im Prinzip auf ein Ölembargo gegen den Iran geeinigt und versuchen, auch andere Länder wie China, Japan und Indien dafür zu gewinnen. Es ist anzunehmen, dass sich im Fall einer Umsetzung einer solchen Maßnahme der Ölpreis auf dem Weltmarkt erhöht. Auch die USA haben bereits ihre Sanktionen ausgeweitet, um die Regierung in Teheran zum Einlenken im Atomstreit zu bewegen. Einige Länder kündigten bereits an, sich nach anderen Lieferanten umzuschauen. Die Islamische Republik ist nach Saudi-Arabien der zweitgrößte OPEC-Förderer. Saudi-Arabiens Ölminister Ali al-Naimi betonte, sein Land sei imstande, die Fördermengen aufzustocken.

Bündnisse werden geschmiedet

China setzt angesichts der wachsenden Spannungen mit dem Iran bei der Ölversorgung künftig auf eine engere Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien. "Beide Seiten müssen bestrebt sein, den Handel und die Kooperation auszuweiten - bei der Förderung und Weiterverarbeitung von Erdöl und Erdgas", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua Chinas Ministerpräsidenten Wen Jiabao am Samstag bei einem Treffen mit dem saudi-arabischen Regierungsmitglied Prinz Najef. China ist der größte Abnehmer iranischen Öls. Für China ist es derzeit von enormer Wichtigkeit, seine Energieversorgung sicherzustellen. Im Mittelpunkt der Bedenken steht die mögliche Reaktion des Irans auf verschärfte Sanktionen, die von den USA bereits beschlossen und von der EU geplant werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team