20. Dezember 2014, 17:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.01.2012 um 08:59 UhrKommentare

Beobachter sollen in Syrien bleiben

Die Arabische Liga schließt einen Abbruch ihrer umstrittenen Beobachtermission im von Gewalt geprägten Syrien aus. Am Sonntag will die Liga in Kairo eine Zwischenbilanz des Einsatzes ziehen. Laut Diplomaten könnte die Liga auch die Vereinten Nationen um Hilfe bitten.

Foto © Reuters

Trotz anhaltender Gewalt in Syrien und heftiger Kritik an ihrer Beobachtermission schließt die Arabische Liga einen Abbruch des Einsatzes aus. Ein vorzeitiger Abzug der Beobachter, wie er von der syrischen Opposition gefordert wird, stehe nicht zur Diskussion, sagte der stellvertretende Liga-Chef Adnan Eissa am Samstag in der ägyptischen Hauptstadt. An diesem Sonntag will die Liga in Kairo eine Zwischenbilanz des Einsatzes ziehen. Berichten zufolge werfen die arabischen Staaten der Regierung in Damaskus vor, Zusagen nicht einzuhalten. Nach Angaben der Opposition kamen beim gewaltsamen Vorgehen syrischer Sicherheitskräfte gegen Regimegegner am Samstag erneut mindestens 29 Menschen ums Leben.

Liga: Damaskus hielt Zusagen nicht ein

Wie das Generalkomitee der Syrischen Revolution, ein Netzwerk verschiedener Oppositionsgruppen, mitteilte, starben die meisten Opfer in der Provinz Homs und in Vororten der Hauptstadt Damaskus. Seit Beginn der Proteste gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad Mitte März vergangenen Jahres wurden nach Schätzungen der UNO mehr als 5000 Menschen getötet. Der Beobachtermission der Arabischen Liga ist es in zwei Wochen nicht gelungen, der Gewalt in Syrien ein Ende zu setzen. Zu diesem Schluss kommt die Liga nach Informationen des arabischen Nachrichtensenders Al-Jazeera in einem Bericht, über den an diesem Sonntag in Kairo unter katarischer Leitung beraten werden soll.

Wie Al-Jazeera weiter berichtete, werde der syrischen Regierung vorgeworfen, die der Liga gemachten Zusagen nicht einzuhalten. So würden die syrischen Sicherheitskräfte weiter mit Gewalt gegen die Demokratiebewegung vorgehen und politische Gefangene an unbekannten Orten festgehalten. Damaskus hatte der Liga unter anderem ein Ende der Gewalt, den Abzug der Armee aus den Städten und die Freilassung aller politischen Gefangenen versprochen.

Dennoch sieht die Liga keinen Grund, den Einsatz abzubrechen. "Kein arabisches Land hat von der Notwendigkeit eines Abzugs der Beobachter gesprochen", sagte Eissa. Vielmehr wolle man die Beobachter bei ihrer Mission stärker unterstützen und ihre Ausrüstung verbessern. Erwogen wird nach Angaben aus Diplomatenkreisen auch, den UN-Sicherheitsrat um Hilfe zu bitten. Am Samstag trafen zehn weitere Beobachter aus Jordanien in Syrien ein. Damit erhöhte sich ihre Zahl auf insgesamt 163.

Terroranschlag erhöhte Druck auf Beobachter

Der oppositionelle syrische Nationalrat forderte am Samstag erneut den Abbruch des Einsatzes der arabischen Länder. "Die Arabische Liga sollte zugeben, dass ihre Beobachtermission gescheitert ist, und die Aufgabe an die Vereinten Nationen übergeben", sagte die Sprecherin des Rats, Bassima Kadami, nach Berichten arabischer Medien.

Am Freitag hatte ein weiterer Terroranschlag in Damaskus mit 26 Toten den Druck auf die Beobachtermission erhöht. Regierung und Opposition machten sich gegenseitig für die Bluttat verantwortlich. Das Assad-Regime kündigte an, mit "eiserner Faust" gegen die Hintermänner vorzugehen. Am Samstag nahmen in Damaskus Tausende an einer Trauerfeier für die Opfer des Bombenanschlags teil. Das Staatsfernsehen zeigte, wie Särge auf einer Prozession unter massiven Sicherheitsvorkehrungen durch die Straßen der Hauptstadt zu der Al-Hassan-Moschee getragen wurden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team