24. November 2014, 22:44 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.04.2007 um 19:12 UhrKommentare

In Bagdad lauert der Tod jetzt überall

Schwerer Rückschlag für US--Sicherheitsbemühungen in Bagdad: Ein Attentäter mordete im Parlament, ein andere sprengte eine Tigris-Brücke.

Foto © Reuters
Die von US-Soldaten hermetisch abgeriegelte "grüne Zone" gilt als der relativ sicherste Bereich in der vom täglichen Terror erschütterten irakischen Hauptstadt Bagdad. Aber nicht einmal gibt es keine Sicherheit mehr. Gestern sprengte sich ein Attentäter in der Cafeteria des Parlaments in die Luft. Mindestens drei Abgeordnete starben, etwa 20 wurden schwer verletzt. Der Anschlag auf das Herz des neuen demokratischen Irak bedeutet einen schweren Rückschlag für die seit zwei Monaten andauernden amerikanischen Bemühungen zur Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung in der irakischen Hauptstadt.

"Grüne Zone". Die auch als "Little America" bezeichente "grüne Zone" war über 30 Jahre lang das Machtzentrum von Saddam Hussein. Nach seinem Sturz besetzten US-Truppen die Luxusvillen und Paläste auf dem sechs Quadratkilometer grossen Gelände, um das später eine 12 Kilometer lange und acht Meter Hohe Betonmauer mit zahlreichen Wachtürmen gebaut wurde. Wer die "grüne Zone", in der sich neben dem Parlament auch der Sitz des Premierminister, die US-Botschaft sowie zahlreiche Ministerien befinden, betreten will, benötigt einen Sicherheitspass. Dieser wird erst nach eingehender Kontrolle durch amerikanische und irakische Behörden ausgestellt. Bis man das irakische Parlament erreicht hat, sind vier Checkpoints zu passieren. Vor den Eingängen zu dem Gebäudekomplex schnüffeln Sprengstoffhunde alle Besucher ab.

Alle Sperren passiert. Auch gestern sollen die von Muslimen als "unrein" eingestuften Hunde zum Einsatz gekommen sein. Dennoch konnte der Attentäter die Sperren offenbar ungehindert passieren und sich in der Mittagszeit, wenn die Parlamentscafeteria bestens besucht ist, in die Luft sprengen. Durch die Wucht der Explosion stürzten Teil der Deckenkonstruktion ein. In weiten Teilen der "grünen Zone" brach der Telefon - und Handynetz zusammen. US-Helikopter rasten im Tiefflug über das Hochsicherheitsareal, um weitere Attentäter zu finden.

Machtlosigkeit. Zur Wiederherstellung von Sicherheit und Ordnung hatte die Amerikaner Anfang des Jahres über 10.000 zusätzliche Truppen nach Bagdad verlegt. Der gestrige Anschlag zeigt, dass Terroristen und Widerstandskämpfer in der Lage sind, praktisch zu jeder Zeit und an jedem Ort zuzuschlagen. Wie ungehindert sich Terroristen in Bagdad bewegen können, zeigt auch der gestrige Selbstmordanschlag auf die Serafija-Brücke von Bagdad. Auch dort hatte der Anschlag Symbolwert, weil die Brücke ein - für irakische Verhältnisse - friedliches sunnitisches Viertel mit einem "ruhigen" schiitischen Viertel verbunden hatte. Durch die Gewalt der Explosion waren Teilen der Brücke eingebrochen. Zwölf Menschen stürzten mit ihren Autos in den Tigris und ertranken.
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail
AP

Fakten

  • Die irakische Führung hatte bereits nach wenigen Tagen ihre von US-Truppen unterstützte Sicherheitsoffensive in Bagdad als Erfolg bezeichnet. Razzien hätten zu einem Rückgang von "Verbrechen und Terrorangriffen" um 80 Prozent geführt, behauptete die Regierung.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Innenpolitik

  • Aktuelle Ereignisse, Hintergründe und Analysen zur heimischen Innenpolitik.

Weltpolitik

  • Aktuelle Entwicklungen, Berichte unserer Korrespondenten, Analysen und Hintergründe zur Außenpolitik.

Südosteuropa

  • Im Fokus: Südosteuropa - aktuelle Entwicklungen, Korrespondenten-Berichte und Analysen.

EU-Special

  • Hintergründe, Korrespondenten-Berichte und aktuelle Ereignisse zum Thema EU.

Der Nahost-Konflikt

  • Der Nahost-Konflikt: Aktuelle Entwicklungen, die Konfliktparteien, die Hintergründe.

100 Jahre 1. Weltkrieg

  • Das große Special zu 100 Jahre Erster Weltkrieg: Interaktive Grafiken, Video-Analysen und Schauplatz-Reportagen aus den ehemaligen Kriegsgebieten.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team