22. Dezember 2014, 23:05 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 25.05.2012 um 20:15 UhrKommentare

Globalisierungkritiker planen "Gegen-Bank" ab 2013

Die "Demokratische Bank" der Globalisierungskritiker soll nächstes Jahr in Betrieb gehen. Derzeit werden aus 30 Bewerbern zwei Chefs gesucht. Das seit Längerem betriebene Projekt einer "guten" Bank kommt damit in die entscheidende Phase.

Foto © Kleine Zeitung/Gernot Eder

Die "Gemeinwohl-Ökonomie"-Bewegung rund um den Globalisierungskritiker Christian Felber macht nun Ernst: Bereits 2013 soll ein Geldinstitut namens "Demokratische Bank" seinen Geschäftsbetrieb aufnehmen. In diesen Wochen werden zwei geeignete Bankdirektoren ausgewählt, es haben sich bisher 30 Personen beworben. Darunter seien "mindestens sechs" formal geeignete Kandidaten mit der gesetzlich geforderten Bankerfahrung, wie Felber der Kleinen Zeitung bestätigt.

Entscheidende Phase

Das seit Längerem betriebene Projekt einer "guten" Bank kommt damit in die entscheidende Phase. Das 80 Personen umfassende Projektteam will demnächst bei der Finanzmarktaufsicht (FMA) den Konzessionsantrag stellen. "Wir sind mit der FMA im Gespräch", sagt Felber. Ab 1. September wird ein "Sammlungskonto" für das Grundkapital eingerichtet. Laut Gesetz braucht man mindestens fünf Millionen Euro. Woher die kommen sollen? "Wir hoffen auf 10.000 Menschen, die sich mit hundert oder mehreren Hundert Euro beteiligen", so Felber, der ein Grundkapital von 20 Millionen Euro als Wunschziel nennt.

Die "Demokratische Bank" soll im gemeinsamen Eigentum der Gründer stehen und ihre Tätigkeit am Gemeinwohl ausrichten. Kredite soll es nur für Unternehmen geben, die ihrerseits eine positive "Gemeinwohlbilanz" legen, also etwa sinnvolle Produkte herstellen, Einkommen gerecht verteilen und die Umwelt schonen.

"Es gibt noch keinen Konzessionsantrag"

Um eine Bank zu gründen, braucht man neben Geld und geeigneten Menschen auch einen "Business Case" (Geschäftsplan) und ein Gutachten der Nationalbank. Sie prüft etwa, ob eine nachhaltige Chance auf Erträge besteht. Felber verweist darauf, dass auch bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken wie Raiffeisen einst das Gemeinwohl den Gründungsgedanken formte. Bei der FMA bremst man: "Es gibt noch keinen Konzessionsantrag", sagt Sprecher Klaus Grubelnik. Bis zur Genehmigung dauere es sechs bis 12 Monate.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail
Kleine Zeitung/Gernot Eder

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

E-Paper, Archiv & Prospekte


Die Kärntner Supersportler


Das Wörthersee-Stadion wird zur Eishockey-Arena

100 Jahre Erster Weltkrieg

  • Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

Fit im Netz

  • Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen

Apps für alle

Kärntner in Not

  • Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:
    BKS Bank
    IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
    BIC: BFKKAT2K
    BLZ: 17000

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team