20. Dezember 2014, 19:36 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.01.2012 um 20:30 UhrKommentare

Sabine Ladstätter, "Wissenschafterin des Jahres 2011", im Porträt

Die starke Frau von Ephesos wurde 2011 zur "Wissenschafterin des Jahres" gekürt.

Foto © APA

Erst Ende 2011 beklagte der BZÖ-Nationalratsabgeordnete Ernest Windholz eine eklatante "Steuergeldverschwendung" in Ephesos und nährte damit einen Vorbehalt, der auch unter seriösen Archäologen anzutreffen ist. Die Millionenbeträge, die jährlich in die Türkei fließen, seien bei heimischen Ausgrabungen weit besser angelegt, ist oft zu hören.

Sabine Ladstätter hat derlei Kritik nur stärker gemacht. Als sie 2007 mit der Grabungsleitung an der asiatischen Ägäisküste betraut werden sollte, musste die gebürtige Klagenfurterin erst den türkischen Kulturminister von ihren Fähigkeiten und ihrer untadeligen Weltanschauung überzeugen. Intrigante "Zweit- und Drittgereihte" hatten sie nämlich zu vernadern versucht und die deutschnationale Gesinnung ihres Vaters Fritz Schretter, Obmann des Kärntner Abwehrkämpferbundes, ins Spiel gebracht.

Dabei hatte Ladstätter, die seit einem Volksschul-Ausflug auf den Magdalensberg Archäologin werden wollte, bereits als Studentin die slawischen Wurzeln ihres Heimatlandes erforschte, ein Tabubruch, der ihr "erhebliche Schwierigkeiten" bescherte. Sabine Ladstätter leitet neben den Grabungen in Ephesos auch das Österreichische Archäologische Institut, übrigens als erste Frau, und blickt mit einiger Gelassenheit auf so manche (männliche) Umtriebe herab. Die Wahl zur "Wissenschafterin des Jahres 2011", getroffen von unabhängigen Bildungsjournalisten, dürfte sie in dieser Haltung bestärken.

"Ich möchte mich, wenn man mir die Chance gibt, die nächsten zehn bis 15 Jahre ausschließlich Ephesos widmen", sagt die Mutter einer sechsjährigen Tochter über ihre berufliche "Lebensaufgabe". Ihr Mann, ebenfalls vom Fach, hilft ihr dabei.

Außerdem gilt es für die begeisterte Bergsteigerin neben einer 100-jährigen rot-weiß-roten Grabungstradition auch eine feministische Fahne hoch zu halten. Von den Amazonen gegründet war Ephesos immer schon eine Stadt der starken Frauen: dank Artemis, die eines der "7 Weltwunder" bewohnte, und der Muttergottes, die hier ihre letzten Tage verbracht haben soll. ERWIN HIRTENFELDER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.