20. Dezember 2014, 16:15 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.04.2012 um 15:58 UhrKommentare

Pippas unglücklicher Trip nach Paris

Die Schwester der britischen Herzogin Catherine steht offenbar auf ganz harte Jungs. Ein Freund von Pippa Middleton zog beim Autofahren eine Waffe und zielte auf einen Fotografen. Die Bilder dürften der Party-Prinzessin aus Großbritannien zu Hause ein paar Schwierigkeiten bereiten.

Foto © AP

Da hat es Klick gemacht! Pippa Middleton und ihre drei männlichen Begleiter wollten anscheinend partout nicht fotografiert werden. Deshalb zog der Fahrer des Cabriolets, in dem das Quartett saß, lachend eine Pistole. Abgedrückt hat nur der Fotograf - zum großen Pech von Pippa Middleton: Die Paparazzi-Bilder erzielten auf dem Boulevard "Höllenpreise", wie eine Londoner Agentur es nannte. Auch wenn die Waffe nach Angaben des Partyveranstalters nur ein Spielzeug war: Die Bilder dürften der Party-Prinzessin aus Großbritannien zu Hause ein paar Schwierigkeiten bereiten.

Mit dem Ruf der kleinen Schwester von Briten-Darling Kate steht es ohnehin nicht zum Besten. Als die heute 28-Jährige vor einem Jahr ihrer Schwester bei deren Hochzeit mit Prinz William in einem hautengen weißen Kleid beinahe die Show stahl, reagierte die Öffentlichkeit noch milde. "Her Royal Hotness" titelte der englische Boulevard in einer Mischung aus Ironie und Häme aber auch damals schon.

Männergeschichten und Partys

Dann folgten Männergeschichten und viele Partys. Ihr Freund, der frühere Cricket-Profi Alex Loudon setzte sie vor die Tür - offensichtlich weil er und seine Eltern aus altem englischen Adel den Drang der Neureichen-Tochter ins Rampenlicht nicht mehr dulden wollten. Für Pippa war das noch lange kein Grund zur Aufgabe. Graf George Dominic Percy, Erbe eines der begütertsten Adelsgeschlechter Großbritanniens, soll das nächste Ziel gewesen sein - eine alte WG-Liebe aus Edinburgher Studienzeiten.

Während ihre berufliche Karriere als Eventmanagerin nicht ganz so viel Aufsehen erregt, gab es auf Pippas privatem Weg ins Blitzlichtgewitter kaum ein Halten. Ob mit extrem kurzem Kleid bei der Londoner Fashion Week oder auf Langlaufskiern beim Wasa-Lauf in Schweden: Wo Fotografen waren, war auch Pippa. Und wo Pippa war, waren die Fotografen.

So auch am Freitag in Paris. Pippa war bei ihrem Kumpel, dem Adeligen Vicomte Arthur de Soultrait eingeladen. Der junge Mann, mit dem Pippa im vergangenen Jahr schon beim Tennisturnier French Open gesehen wurde, ließ es im noblen Theater von St. Germain krachen - so dekadent, wie es selbst Sonnenkönig Ludwig XIV. kaum hingekriegt hätte. "Der König ist tot - es lebe der Vicomte" hieß das Motto der Fete.

Am Eingang begrüßten Kleinwüchsige die Gäste - zu deren "Unterhaltung", wie es in der "Daily Mail" hieß. Der Gastgeber ließ sich - auf einem goldenen Thron sitzend - von den leicht bekleideten Damen am nietenbesetzten Lederhalsband ziehen. Pippa steht daneben und lächelt, zeigen Bilder der Zeitung im Internet. Eine Stripperin entstieg einer Torte. Auf weiteren Fotos ist zu sehen, wie die Frau aus einem Keuschheitsgürtel Funken sprühen lässt. Unter den 300 Gästen aus der französischen Oberschicht waren eine Nonne in Strapsen und ein falscher Kardinal, der das Kamasutra statt der Bibel unter dem Arm trug.

Dass es für die fotogene Middleton-Tochter ausgerechnet in Paris auf unerwünschte Art und Weise "Klick" gemacht hat, ist vor allem für das britische Königshaus doppelt bitter. In der französischen Hauptstadt war 1997 Prinzessin Diana von Paparazzi verfolgt worden, bevor sie bei einem Autounfall ums Leben kam. Und die Bilder von der ungezogenen Schwägerin Prinz Williams kommen zur Unzeit. In wenigen Wochen will die Queen in London mit viel Pomp und noch mehr Würde ihr diamantenes Thronjubiläum feiern.

Zwar ist Pippa Middleton weit davon entfernt, ein Mitglied der königlichen Familie zu sein. Über ihre Schwester Kate wird sie dennoch mit den Royals in Verbindung gebracht. 20 Jahre nach dem "Annus Horribilis" mit wilden Beziehungsgeschichten ihrer Kinder Anne, Andrew und Charles, kann die Queen den neuen Ärger nicht brauchen. Und dass die Stripperin auf der Pariser Party ausgerechnet zu einem Remix von "God save the Queen" die Hüllen fallen ließ, dürfte der 85 Jahre alten Monarchin schon gar nicht gefallen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Royals


Stargezwitscher