22. Dezember 2014, 21:49 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.01.2011 um 20:16 UhrKommentare

Leichte Erholung in den Gemeindekassen

Sittersdorf ist heuer keine Zuschussgemeinde mehr und auch Bleiburg könnte es schaffen. Fünf Gemeinden bleiben auf Finanzspritze des Landes angewiesen.

Bleiburg hat gute Chancen, dieses Jahr - ebenso wie Sittersdorf - als Zuschussgemeinde wegzufallen. Auch die Gesamtsumme der Zuschusskosten für den Bezirk ist um mehr als ein Drittel zurückgegangen.

Neuhaus bekommt bereits seit mindestens 25 Jahren Zuschüsse vom Land, so auch heuer wieder. Auch Diex, Eisenkappel/Vellach, Gallizien und Globasnitz bleiben Abgangsgemeinden. Stolze sieben Gemeinden sind 2011 nicht auf die Finanzspritze angewiesen. Der Beschluss über Bleiburg - erst seit dem Vorjahr Zuschussgemeinde - ist noch nicht gefallen. Ende Jänner wird entschieden, ob die Gemeinde das Budget für heuer ausgeglichen erstellen kann. Franz Sturm, Leiter der Gemeindeabteilung des Amtes der Kärntner Landesregierung, ist zuversichtlich: "Ich gehe aufgrund der finanziellen Rahmenbedingungen davon aus, dass Bleiburg heuer als Abgangsgemeinde wegfällt."

Auch in Globasnitz ist man zuversichtlich. "Wir haben heuer einen Abgang von 169.000 Euro. Seit den letzten drei Jahren sind wir Zuschussgemeinde, aber die Entwicklung ist positiv und wenn es so weitergeht, kann man alle vorgenommenen Projekte durchziehen", spricht Amtsleiter Alois Opetnik das Tennishaus an, das heuer realisiert wird. In Diex ist man den Status als "Abgangsgemeinde" schon gewohnt. "Bei uns ist die Finanzkraft nicht sehr hoch und wir haben kaum Wirtschaftsbetriebe", erklärt Bürgermeister Anton Polessnig (VP).

Damit die Pflichtaufgaben wie die Betreuung des Kindergartens, der Schule sowie der Feuerwehren und Gemeindestraßen bewältigt werden können, unterstützt das Land die Sonnengemeinde heuer mit 500.000 Euro. "Vor allem das Wegenetz liegt uns sehr am Herzen, denn 60 Prozent der Diexer sind Pendler. Der Weg ist eine Lebensader", so Polessnig. In den vergangenen zwei Jahren wurde eine Million Euro in das Diexer Wegenetz gesteckt.

Lösung in Sicht

Bürgermeister Polessnig versucht aber, dem Finanzproblem entgegenzusteuern. Beim Gewerbepark Völkermarkt habe sich Diex als Berggemeinde an der Talsohle gut eingebracht. Auch in Ruden sieht man auf das Positive: "Wir waren zum Glück schon seit den letzten 15 Jahren keine Zuschussgemeinde und hoffen, dass das so bleibt. Es gibt auch keine rigorosen Sparmaßnahmen. Unsere Gemeinde hat im Notfall auch noch äußerste Reserven in Form von Grundstücken", so Rudolf Skorjanz, Bürgermeister (SP) von Ruden.

Obwohl Eberndorf nicht zu den Zuschussgemeinden zählt, sind hier Sparmaßnahmen angesagt.

Sparstift in Eberndorf

Bürgermeister (SP) Gottfried Wedenig: "Quer durch das gesamte Budget musste der Rotstift angesetzt werden, wie beim Personal im Zentralamt und im Schul- und Kindergartenbereich. Wir versuchen auch, durch interkommunale Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden Eberndorf, Sittersdorf, Eisenkappel, Gallizien und Globasnitz zu sparen." Die Marktgemeinde hofft aber, dass die Talsohle der Wirtschaftskrise bereits überwunden ist und dass die Ertragslage für die Gemeinden besser wird. Mit dieser Hoffnung stehen sie sicher nicht allein da.

Der Bezirk Völkermarkt sticht bei der Gemeindeabteilung des Landes aber positiv hervor. Franz Sturm: "Die Gesamtsumme der Zuschüsse ist seit dem letzten Jahr von 2,5 auf 1,5 Millionen Euro zurückgegangen."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

DIE GEMEINDEN UND IHRE BUDGETS

  • Kein Bedarf. Keinen Zuschuss vom Land nötig haben die Gemeinden Eberndorf, Feistritz, Griffen, Ruden, St. Kanzian und Völkermarkt. Sie alle konnten die Budgets ausgeglichen erstellen

    Diex. Schon sehr lange Zuschussgemeinde, heuer gibt es 500.000 Euro Bedarfszuweisung vom Land

    Eisenkappel/Vellach. Auch heuer wieder Zuschussgemeinde

    Gallizien. Auch heuer wieder Zuschussgemeinde

    Globasnitz. Bereits seit drei Jahren Abgangsgemeinde, heuer werden 169.000 Euro zugeschossen

    Neuhaus. Bekommt seit mindestens 25 Jahren Zuschüsse vom Land. Der heurige Abgang beträgt 280.500 Euro

    Bleiburg. Das Budget ist noch nicht fertig. Die Gemeindeabteilung des Landes geht aber davon aus, dass Bleiburg heuer als Zuschussgemeinde wegfällt

    Sittersdorf. Heuer keine Abgangsgemeinde mehr

    Vergleich. 2010 hatte der Bezirk sieben Zuschussgemeinden, heuer höchstwahrscheinlich nur mehr fünf - ob Bleiburg das Budget ausgeglichen erstellen kann, wird erst Ende Jänner entschieden

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.



Die Wölfe im Netz!