19. Dezember 2014, 04:15 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.10.2010 um 10:02 UhrKommentare

Einheimische sollen raus

Nach Nächtigungsminus: St. Kanzians Tourismusreferent Karl Heinz Nadasdy (BZÖ) will einheimische Jugendliche aus Lokalen am See verbannen.

Foto © Kleine Zeitung

Etwas weit hinausgelehnt hat sich St. Kanzians Tourismusreferent Karl Heinz Nadasdy (BZÖ) mit seiner Meinung, einheimische Jugendliche würden die "zahlende Gästeschicht" vom Klopeiner See "vertreiben" und Grund für die touristische Talfahrt der Seengemeinde sein. Er hätte die Jugendlichen lieber "aus dem Blickfeld der Gäste" (die Kleine Zeitung berichtete). Das hat zu heftigen Reaktionen auch in seiner Fraktion (siehe Reaktion nächste Seite) geführt. Sogar der Austria Presse Agentur war der "Jugend raus"-Sager Nadasdys am Wochenende eine Meldung wert.

Auch beim gestrigen SPÖ-Landesparteivorstand waren laut Bezirksparteichef Jakob Strauß Nadasdys Aussagen Thema, die SPÖ-Parteichef Peter Kaiser als "Fekter-ähnlich" und "Armutszeugnis" wertete. Damit zeige sich, dass die Freiheitlichen "nur eine vermeintlich jugendfreundliche Partei sind." Strauß: "So ein Tourismusreferent ist keinen Tag länger tragbar. So einen verbitterten, engstirnigen Politiker haben unsere Jugendlichen nicht verdient." Es möge sein, dass es hin und wieder Probleme mit Jugendlichen gäbe, aber alle über einen Kamm zu scheren und dafür verantwortlich machen zu wollen, dass der Tourismus in St. Kanzian kranke, "ist selbst für einen freiheitlichen Politiker ein Armutszeugnis. Diese Entgleisung passt genau in die Sündenbock-Mentalität der Freiheitlichen."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.



Die Wölfe im Netz!