21. November 2014, 11:38 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 10.01.2013 um 09:57 UhrKommentare

"Gründerhotel" wieder in Kärntner Hand

Hotelier Heinz Anton Marolt hat das Hotel "Kärntnerhof" am Klopeiner See vom Prinz von Hohenzollern gekauft und will daraus Seeresidenzen machen.

Foto © Budai

Der 23. Oktober 2009 war ein markantes Datum in der Geschichte der Gründerfamilie des Hotels "Kärntnerhof" am Klopeiner See: Das 1929 als eines der ersten am See errichteten Hotels wurde versteigert und wechselte um 1,35 Millionen Euro in den Besitz des adeligen Bestbieters Karl Friedrich Prinz von Hohenzollern.

Jetzt, über drei Jahre später, hat es der Hotelier Heinz Anton Marolt gekauft und will es zu einer Seeresidenz adaptieren. Helmuth Micheler, Geschäftsführer der Tourismusregion Klopeiner See - Südkärnten ist erfreut über den Kauf: "Es ist toll, dass es ein Einheimischer wieder zurückgeholt hat und investieren will."

22 Apartments

Marolt will die 22 Apartments in der Größe von 35 bis 50 Quadratmetern auf Viersterne-Hotelniveau ausstatten: "Es wird alles winterfest gemacht und komplett neu designt und zeitgemäß eingerichtet." Der Hotelier will die Apartments direkt an der Promenade des Klopeiner Sees mit eigenem Seezugang ganzjährig als Seeresidenzen vermieten und damit die Promenade beleben.

Marolts Zielgruppe sind vor allem inländische Interessenten: "Viele haben in Kroatien oder sonst wo Apartments. Das bietet sich auch am Klopeiner See mit seiner tollen Umgebung zum Wandern und Rad fahren für eine Dauermiete an", sagt Marolt, dem sehr viel an dem Haus liegt: "Es widerspiegelt eine Seele und ist eine Pionierleistung des Tourismus in der Region." Die einzelnen Apartments will Marolt für 7200 bis 7900 Euro pro Jahr - Betriebskosten exklusive - vermieten, an einen Verkauf denkt er nicht.

Flohmarkt

Im Moment wird auf- und ausgeräumt. Unter dem Motto: "Alles muss raus" wird das Inventar, angefangen von Geschirr über Bilder bis zu verbliebenen Möbeln und 20 Küchenzeilen für den Flohmarkt an diesem Wochenende vorbereitet. Diesen Samstag und Sonntag ab 10 Uhr kann man sich etwa eine Miniküche um 50 Euro, ein Sofa um 40 oder TV-Geräte und Lampen um je 10 Euro kaufen.

Zum Kaufpreis des "Kärntnerhofes" gibt sich Marolt bedeckt und sagt nur: "Das Objekt wurde über längere Zeit vom Immobilienmakler um 900.000 Euro angeboten und fand keinen Käufer." Also dürfte es wohl etwas billiger gewesen sein. Am 20. 12. 2012 um 12 Uhr hat er in Salzburg den Kauf besiegelt. Zum Hotel gehört auch südlich der Promenade im Anschluss an den Seezugang und die Liegewiese ein Gastlokal in Toplage mit 350 Quadratmetern Nutzfläche. Das will Marolt verpachten. "Mir wäre ein Pächter für zehn Jahre, der gute Qualität bietet, am liebsten ", sagt Marolt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Errichtet. 1929 bis 1931

    Betreiber. Im Besitz der Familie Kruschitz und deren Erben bis 2009

    Eigentümer danach. Ab 2009 Karl Friedrich Prinz von Hohenzollern, ab Dezember 2012 Heinz Anton Marolt

    Flohmarkt. Alles muss raus! 12. und 13. Jänner, Kärntnerhof und Lokal am See, ab 10 Uhr

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.



Die Wölfe im Netz