22. Dezember 2014, 20:29 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.01.2013 um 19:56 UhrKommentare

47-jähriger Kärntner starb bei Wohnhausbrand in Globasnitz

In der Kärntner Gemeinde Globasnitz ereignete sich am Silvesterabend ein Wohnungsbrand. Ein 47-jähriger Kärntner kam dabei ums Leben, eine 61-Jährige erlitt eine Rauchgasvergiftung. Brandursache dürfte eine brennende Zigarette gewesen sein.

Foto ©

Sie hat ihr eigenes Leben aufs Spiel gesetzt, um das ihres Nachbarn (47) zu retten - vergeblich. Mit Tränen in den Augen schilderte am Neujahrstag die Pensionistin Julitta Kraiger (60) die Abfolge schicksalshafter Ereignisse am Montag gegen 17.30 Uhr in ihrem Heimatort Globasnitz. "Es war ausgemacht, dass die Freundin vom Horsti vorbei kommt und wir nach ihm sehen", so Kraiger. Die Tante des seit Weihnachten bettlägrigen Mannes, sie wohnt mit ihm im Haus, war bei der Arbeit in einem Gastronomiebetrieb.

"Als wir die Haustüre aufsperrten, schlug uns Rauch entgegen", beschreibt Kraiger den ersten Schock der Frauen. Sie konnten den 47-Jährigen vorerst nicht finden. "Als ich die Schlafzimmertüre öffnete, schlugen mit Flammen entgegen", so Kraiger.

Die Frau handelte geistesgegenwärtig. Sie warf sich eine angefeuchtete Decke über den Kopf. Ihre beiden Söhne eilten mit Handfeuerlöschern zu Hilfe. Der selbstlosen Pensionistin gelang es schließlich, den Nachbar ins Freie zu ziehen: "Leider zu spät", so die mutige Frau tieftraurig. Das alarmierte Notarztteam des Roten Kreuzes Völkermarkt konnte nur mehr den Tod des Mannes feststellen.

Julita Kraiger wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert. Am späteren Abend konnte sie nach Hause entlassen werden. Beamte der Polizeiinspektion Globasnitz haben in Zusammenarbeit mit Brandexperten des Landeskriminalamtes und dem Sachverständigen Gerhard Cisar die Brandursache geklärt: eine brennende Zigarette in der Hand des 47-Jährigen, mit der er eingeschlafen war.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.



Die Wölfe im Netz!