21. Dezember 2014, 15:39 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.03.2011 um 05:10 UhrKommentare

Heer will alte Waffen zurück

Skurill: Das Verteidigungsministerium verlangt vom Villacher Oberst Andreas Scherer Ausstellungsstücke des Bunkermuseums am Wurzenpass zurück.

Foto © Zore

Einen Streit im Verteidigungsministerium um Ausstellungsstücke im Bunkermuseum am Wurzenpass deckt das Nachrichtenmagazin "Profil" in seiner neuesten Ausgabe auf. Der Gründer und Betreiber des Bunkermuseums, Oberst Andreas Scherer, ist fassungslos. "Ich wurde mit einem Schreiben der Rechtsabteilung des Ministeriums aufgefordert, Flieger- und Panzerabwehrkanonen sowie Panzertürme mit einem Gesamtgewicht von 162 Tonnen an das Bundesheer zurückzugeben", schildert der 44-jährige Villacher im Kleine Zeitung-Gespräch.

Horrende Transportkosten

Der Preis für den Transport mit Spezialfahrzeugen vom Wurzenpass ins Heeresgeschichtliche Museum "Arsenal" nach Wien würde nach Kostenvoranschlägen 276.000 Euro kosten. "Wenn ich das zahlen muss, bin ich bankrott, finanziell ruiniert", klagt Scherer. Er hat sich an den Verwaltungsgerichtshof gewandt. Auf den Wurzenpass wurden die Ausstellungsstücke vom Bundesheer transportiert - kostenlos.

Der Villacher Andreas Scherer arbeitet seit 1989 als Beamter im Verteidigungsministerium in Wien. Detail am Rande: Als Leiter der im Vorjahr aufgelösten Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit war er ein enger Mitarbeiter des entmachteten Generalstabschefs Edmund Entacher.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Die Redaktion Villach

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Villach-Weblog

 



Tweets der Kleinen Zeitung