20. Dezember 2014, 12:38 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 08:33 UhrKommentare

Platz da! Die "Alten" kommen

Die Villacher Stadträtin Hilde Schaumberger musste gehen, weil sie mit 58 Jahren angeblich zu alt war. Normal? Nein, im Gegenteil.

Foto © Fotolia

"Es ist wirklich schlimm, wenn man mit 58 Jahren zu alt für einen Job ist." Hilde Schaumberger konnte die Enttäuschung über das Vorgehen ihrer "Parteifreunde" nicht verbergen. Wie berichtet, musste Schaumberger als Villacher SPÖ-Stadträtin den Hut nehmen. Stadtparteichef und Bürgermeister Helmut Manzenreiter (65) wollte die rote Regierungsmannschaft verjüngen. Mit einigen Tagen Verzögerung folgte ein laues rotes Protestlüfterl auf diese "Verjüngungsaktion". Und sonst? Schweigen.

Ist man in Kärnten als Frau mit 58 Jahren tatsächlich zu alt, um zu arbeiten? In der Villacher Stadtpolitik vielleicht, im realen Leben nicht. Das zeigen unter anderem die aktuellen Arbeitsmarktdaten. Ende März waren in Kärnten 904 58-jährige Frauen als unselbstständig Erwerbstätige gemeldet, weiß Landesstatistiker Peter Ibounig. Tendenz steigend: Die Zahl der berufstätigen Frauen in der "Altersklasse 55+" hat um mehr als 40 Prozent zugenommen (im Vergleichszeitraum März 2011 zu März 2012). In Summe sind derzeit 7559 Kärntner (5130 Männer und 2429 Frauen) berufstätig, die 58 Jahre und älter sind. "In dieser Statistik sind nur die unselbstständig Erwerbstätigen erfasst", sagt Ibounig.

Experten wie Siegrun Lechner, Geschäftsführerin der Personalberatungsfirma Hill International Kärnten, schätzen ältere Berufstätige. "Die Erfahrung eines Mitarbeiters gewinnt mehr und mehr an Wert und da haben ältere Kollegen einen Vorteil", sagt Lechner. Die "Generation 50+" hat die Jungen der "Generation 40+" mittlerweile abgelöst. "Die Gruppe 50-Jahre-aufwärts wird für immer mehr Firmen attraktiv", sagt Lechner, selbst Teil der Generation 50+. Denn: "Ältere machen nicht mehr jeden Fehler." Entscheidend für den Erfolg eines Teams, einer Firma, so die Personalberaterin, sei aber ein guter Personal-Mix. "Und da gehören ältere Mitarbeiter ebenso dazu wie jüngere."

Umfrage

Erfahrung als Wert

Gertraud Linder (76), Tierärztin, Klagenfurt: Es gibt Politiker, die älter als 58 Jahre sind. Das ist eine Frage der geistigen und körperlichen Konstitution, nicht des Alters. Lebenserfahrung hat einen Wert. Mein Job ist Berufung, nach 50 Jahren noch meine Lebensfreude und ich will ihn so lange machen, wie es mir Gott gesundheitlich erlaubt.

Niemals zu alt

Ulrike Koller (58), Angestellte, Villach: Mir macht Arbeit Spaß, ich liebe die Begegnung mit Menschen und stehe seit 20 Jahren fast täglich im Geschäft. Man ist niemals zu alt, um zu arbeiten - vor allem nicht, wenn es einem gut tut. Was mit Frau Schaumberger passiert ist, finde ich nicht in Ordnung, Alter ist kein Kriterium.

Arbeit hält fit

Evelyn Fasching (61), HLW-Professorin, Wolfsberg: Ich bin mit Leib und Seele Lehrerin und möchte weiter unterrichten - solange es mir Spaß macht. Ich habe noch nie gehört, dass ich dafür zu alt wäre. Die Arbeit mit Jugendlichen ist spannend und hält mich fit. Wann jemand in die Pension geht, sollte jeder selbst entscheiden können.

Know-how mit 66

Maria Mühlbacher (66), Friseurin, St. Veit: Ich fühle mich nicht zu alt zum Arbeiten und stehe auch mit 66 Jahren noch gerne dreimal in der Woche im Friseursalon, eben weil es mir Spaß macht und man sonst erst recht alt wird. Mich ärgert es, wenn Frauen mit 58 Jahren als zu alt gelten. Gerade sie haben oft das gewisse Know-how.

Sehr viel Energie

Bibiana Adlbrecht (60), AHS-Professorin, Villach: Mir macht die Arbeit mit jungen Leuten rundherum enorm viel Freude! Ich ziehe persönlich sehr viel Energie aus meiner Lehrtätigkeit. Ich freue mich auf jede neue Herausforderung, die auf mich zukommt und suche sie. Zu alt zum Arbeiten? Keine Spur, weder mit 58 noch mit 68.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zahlen & Fakten

  • 904 Frauen, die 58 Jahre alt sind, haben Ende März in Kärnten als unselbstständig Erwerbstätige gearbeitet.

    1518 Männer standen in Kärnten mit Ende des Vormonats "trotz" ihrer 58 Lebensjahre noch im Arbeitsalltag.

    7559 Kärntner sind 58 Jahre und älter und als unselbstständig Erwerbstätige gemeldet - 5130 Männer, 2429 Frauen.

    35,6 Jahre arbeitet eine Kärntnerin, ehe sie mit 57,1 Jahren in Pension geht. Bei Männern: 59,1 Lebens- und 37,1 Dienstjahre.

    83,6 Jahre ist die durchschnittliche Lebenserwartung einer Kärntnerin. Die Männer werden im Durchschnitt 77,7 Jahre alt.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Die Redaktion Villach

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Villach-Weblog

 



Tweets der Kleinen Zeitung