22. Dezember 2014, 19:37 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.04.2012 um 18:09 UhrKommentare

Rettereinsatz in 140 Meter Höhe

Wenn die Gondeln stillstehen, hilft nur mehr abseilen. Bergrettung Villach war gestern zwischen Bleiberg und Dobratschgipfel im Einsatz.

Foto © Schwinger

Für die meisten reicht wahrscheinlich schon der Gedanke allein, um panikartige Gefühle zu entwickeln. Aber was, wenn der Gedanke zur Wirklichkeit wird? Konkret: Mit mehreren Menschen in einer wackligen Gondel zu sitzen, die aus technischen Gründen plötzlich den Geist aufgibt, und gefangen in 140 Meter Höhe über dem Abgrund zu schweben?

Diese Situation war die Annahme eines spektakulären Übungseinsatzes der Bergrettung, Ortsstelle Villach, die gestern in Bad Bleiberg über die Bühne ging. Oder, um genauer zu sein, Einsatzort war die kleine Gondel der ORS-Materialseilbahn (Österreichischer Rundfunksender), die Bleiberg mit dem Dobratschgipfel verbindet. Als Draufgabe noch ziemlich unwirtliches Wetter mit Wind, Schnee und Regen.

"Zum Glück hatten wir in unserem Bereich bisher noch keinen solchen Ernstfall, aber trotzdem müssen wir für alle Fälle gerüstet sein", erklärt Günther Pischelsberger, seit sechs Jahren Ortsstellenleiter in Villach. Im speziellen Fall der ORS-Seilbahn hat ORS- Bereichsleiter Peter Fuchs solch eine Situation aber schon erlebt. "Aufgrund starken Sturmes konnte die Gondel nicht mehr weiterfahren, und wir mussten uns selbst abseilen." Wer nicht schwindelfrei ist und an einem Seil hoch über den Baumwipfeln schwebt, kann sich vorstellen, wie einem dabei zumute ist.

Ehrenamtlich

Damit jeder Griff im Ernstfall sitzt, sind ständige Einsatzübungen notwendig. "Für jeden Bergretter sind auch eine medizinische und technische Ausbildung verpflichtend", erklärt Pischelsberger, der rund 15 Stunden pro Woche in diese Arbeit investiert. Umso bewundernswerter, dass die Bergretter nicht nur ihre Zeit, sondern auch mitunter ihr Leben ehrenamtlich einsetzen. "Aber wenn man eine Bergung erfolgreich abgeschlossen hat, dann weiß man, warum man das tut." Dass manche Einsätze durch Leichtsinnigkeit notwendig werden, darüber ärgert sich Pischelsberger nicht mehr. "Ärgern ist nicht das richtige Wort, ich wundere mich eher, wie manche Leute in den Bergen unterwegs sind."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Kärnten. Der ÖBRD-Kärnten hat über 900 Mitglieder, davon 746 aktive Bergretter, darunter auch 26 aktive Bergretterinnen. Es gibt 18 Ortsstellen.

    Villach. 40 aktive Bergretter, darunter auch drei Hundeführer. Nachwuchssorgen gibt es zwar keine, Interessierte sind aber jederzeit willkommen. Als Nächstes steht eine grenzüberschreitende Liftbergeübung am Dreiländer-Eck am Programm.

    Infos. "www.bergrettung.at".

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Die Redaktion Villach

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Villach-Weblog

 



Tweets der Kleinen Zeitung