27. April 2015, 00:34 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.04.2012 um 05:10 UhrKommentare

Ermittlungen gegen Polizisten nach Vorfall bei Abschiebung

Woher hatte jener Tschetschene, der sich in der Behörde in Villach den Arm aufschnitt, das Messer? Die Polizei prüft nun, ob Beamte nachlässig waren, der Mann hätte vorab überprüft werden müssen.

Foto © KLZ/Steinmetz

Ein tschetschenischer Familienvater schnitt sich am Dienstag kurz vor der Abschiebung in der Bezirkshauptmannschaft Villach mit einem Messer in den Unterarm.

Dieser Vorfall hat jetzt auch für die sechs Polizisten, die den Mann vorgeführt hatten, ein Nachspiel. Denn es stellt sich die Frage: Wie hatte es der Tschetschene geschafft, ein Messer bei sich zu haben? Haben die Beamten etwa schlampig gearbeitet? "Der gesamte Vorgang der Vorführung und die Tätigkeit der eingesetzten Polizisten werden jetzt genau untersucht", bestätigt Rainer Dionisio, Pressesprecher des Landespolizeikommandos. Sowohl der Mann als auch seine Frau und die Kinder hätten, wie es bei Vorführungen üblich ist, durchsucht werden sollen. Laut einem Ermittler gibt es im Moment den Verdacht, dass das Messer von der Frau des Tschetschenen in die Behörde geschmuggelt wurde und dass sie ihm die Waffe dann in einer Jacke versteckt übergeben hatte. Wie konnte das den Beamten, die für die Beaufsichtigung der Familie zuständig waren, entgehen?

Landeshauptmann Gerhard Dörfler erhielt die Information, dass der Tschetschene in der Behörde nicht nur sich selbst verletzt, sondern auch eine Dolmetscherin mit dem Messer bedroht hatte. Woraufhin er die Aussage tätige: "Dankeschön, auf Nimmerwiedersehen." Die Polizei kann im Moment einen solchen Angriff nicht bestätigen. "Es sind noch Befragungen ausständig", heißt es. Die Erhebungen werden vom Stadtpolizeikommando Villach durchgeführt. Wie auch immer: So etwas darf, laut Dionisio, einfach nicht passieren.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

CityArkaden: Foto vom besten Frühlingsoutfit hochladen und gewinnen!


Die Redaktion Villach

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.


Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.



Tweets der Kleinen Zeitung