24. November 2014, 01:20 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.03.2012 um 19:52 UhrKommentare

Osterböller in Rosegg bleiben stumm

Weil Streit mit Anrainer nicht beigelegt ist, verzichtet Brauchtumsgruppe auch heuer auf das Böllerschießen.

Foto © Sobe

In der Gemeinde Rosegg bleiben die Osterböller auch heuer stumm. "Wir werden kein Böllerschießen veranstalten", sagt Erwin Felsberger, Obmann der Brauchtumsgruppe Rosegg. Der Grund: Immer noch gibt es kein Urteil im Streit mit einer Rosegger Familie. "Wir müssen erst das Urteil abwarten, ehe wir unser altes Brauchtum vielleicht weiter pflegen können", so Felsberger.

Wie mehrfach berichtet, bekämpft Anrainer Rauchfangkehrermeister Gebhart Hiebler seit nunmehr fast vier Jahren das österliche Böllerschießen. Dessen Lärm schädige die Gesundheit seiner Familie und seiner Tiere, so Hiebler. Er klagte auf Unterlassung und Schmerzensgeld. Zahllose Gutachten und Lärmmessungen wurden erstellt, das Verfahren ging durch mehrere Instanzen und musste schlussendlich wieder zurück an den Start.

30.000 Euro Kosten

Die Gesamtkosten dieses Verfahrens belaufen sich mittlerweile auf rund 30.000 Euro. Im vergangenen November kam es zu einer Verhandlung vor Ort. Ein Vergleich zwischen Hiebler und der Brauchtumsgruppe war in greifbarer Nähe, scheiterte letztendlich aber doch. Es spießte sich an der Aufteilung der Kosten für die Gutachter - fast 15.000 Euro. Der Richter hatte daraufhin eine Gutachtenergänzung angefordert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Redaktion Villach

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.



Tweets der Kleinen Zeitung

Villach-Weblog