22. Dezember 2014, 12:20 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 13.08.2012 um 21:31 UhrKommentare

Kuh-Attacken: Eine unterschätzte Gefahr

Ein 44-jähriger Kärntner wurde auf einer Weide auf der Turracher Höhe schwer verletzt. Die Kuhherde wollte Kälber vor dem Schäferhund verteidigen. Zeugen griffen beherzt ein.

Foto © APA/Sujetbild

"Als Einheimischer", meint ein Polizist, "hätte er es schon besser wissen sollen." Aber auch Wanderer von auswärts waren gewarnt: Tafeln signalisieren auf einer Weide auf der Turracher Höhe, dass mit den dort grasenden Mutterkühen nicht zu spaßen ist. Ein 44-jähriger Turracher, überquerte sie mit seinem Hund trotzdem, wurde prompt attackiert und schwer verletzt.

Der auf der Kärntner Seite von Turrach lebende 44-Jährige war am Sonntag gegen elf Uhr mit seinem Alpinschäferhund auf einem Wanderweg talwärts unterwegs. Der Weg führt unterhalb der Gletschermühle über eine Wiese mit rund 20 Mutterkühen und deren Kälbern. Schilder weisen dort Wanderer darauf hin, besser Abstand zu den Tieren zu halten.

Mit seinem Hund an der Leine wollte der Kärntner die Weide überqueren. Als die Kühe auf ihn zustürmten, ließ der Mann seinen Hund wieder von der Leine, damit dieser flüchten kann. Doch sie gingen weiter auf den Wanderer los, auch nachdem der Mann zu Boden gestürzt war. Mehrere Wanderer wurden Zeugen der Szenen und griffen mutig ein, indem sie die Tiere verscheuchten und den 44-Jährigen aus der Gefahrenzone brachten.

Der Mann wurde durch ein Notarztteam erstversorgt und mit dem Rettungshubschrauber ins LKH Klagenfurt geflogen. Er erlitt einen Nasenbeinbruch, eine Wirbelverletzung und innere Verletzungen.

Schon im August 2010 war eine Oberösterreicherin bei einer Kuh-Attacke auf der Turracher Höhe verletzt worden.

So schützen Sie sich

Langsamer Rückzug

Gerät ein Wanderer in eine gefährliche Situation mit Weidetieren, sollte er Ruhe bewahren. Davonlaufen ist nicht empfehlenswert. Lieber mit einem Wanderstock oder Ähnlichem Drohgebärden machen oder laut rufen. Dann sollte man langsam den Rückzug aus der Gefahrenzone antreten - dabei aber nicht den Tieren den Rücken zuwenden.

Verhalten der Tiere

Das Drohverhalten von Rindern ist relativ leicht zu erkennen: Sie heben und senken den Kopf, gehen dann etwas in die Knie und schnauben. So riechen die Tiere, weil sie nämlich sehr schlecht sehen!

Bevor sie wirklich loslaufen, gehen die Rinder meist ein paar langsame Schritte nach vorn.

Unruhige Tierherde

Wenn eine Herde auf einer Almwiese Unruhe zeigt oder einzelne Tiere bereits einen Wanderer fixieren, sollte man unbedingt Abstand halten und lieber einen Umweg in Kauf nehmen. Geht man dann nämlich weiter, könnte man einen Angriff regelrecht provozieren.

Rinder sehen im Hund einen Feind

Hunde sollten Weidetieren nicht zu nahekommen und sie auf keinen Fall jagen. Der Hund wird von Rindern stets als Feind der Herde eingestuft, vor allem der Jungtiere. Daher greifen Muttertiere eher Hunde an. Der Hund sollte nur dann von der Leine gelassen werden, wenn ein Rind angreift. Der Hund ist schnell genug, um ausweichen zu können, und wendet so Gefahr vom Wanderer ab. Wie der aktuelle Fall zeigt, hilft das aber auch nicht immer. Experten raten: Hunde haben auf einer Alm nichts verloren.

Abstand halten

Weidenden Tieren sollte man nicht zu nahekommen und vor allem Kälber weder streicheln noch füttern. Sie könnten beim nächsten Wanderer dasselbe einfordern. Möglicherweise fühlt sich dieser dann bedroht. In der Folge könnte es zu einer gefährlichen Situation kommen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Redaktion St. Veit & Feldkirchen

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.


Zitat der Woche

"Früher war das grüne Wiese. Heute gehört der Standort zur Stadt"

Alexander Benedikt, Vizebürgermeister von Althofen über potenziellen Standort für Diskonter


Was war los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Tweets aus der Region