Zuletzt aktualisiert: 24.02.2013 um 05:10 UhrKommentare

Junge Frau verlor Kampf gegen Essstörung

Eine 33-jährige Osttirolerin starb nach einem Leben, das von einer schweren Erkrankung geprägt war. Fast 20 Jahre lang kämpfte sie gegen eine Essstörung.

Foto © Fotolia

In der Pfarrkirche in der Osttiroler Gemeinde Amlach wurde gestern Ruth Innerkofler verabschiedet. Es war das Ende eines von schwerer Krankheit geprägten Lebens. Die 33-jährige Frau hatte fast 20 Jahre lang an einer Essstörung gelitten - und trotz zahlreicher Therapien den Kampf gegen ihr Leiden aber verloren.

Höhen und Tiefen hatten das Schicksal von Ruth Innerkofler, deren Geschichte der Fernsehsender RTL über Jahre begleitete, geprägt. Mit 14 begann ihre Erkrankung, 2001 wog sie bei einer Körpergröße von 154 Zentimetern nur noch 20 Kilo, vier Jahre später hatte sie es geschafft, ihr Gewicht zu verdoppeln. Letztlich war die Krankheit stärker.

"Es gibt verschiedene Formen von Essstörungen mit unterschiedlichen Verläufen. Besonders gefährlich ist eine Anorexie mit bulimischen Merkmalen", sagt Ursula Klocker, Oberärztin und Psychotherapeutin in der Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Klagenfurt. Anorexien entwickeln sich meist bereits in der Frühadoleszenz, also zwischen dem 11. und 13. Lebensjahr, betroffen sind in erster Linie Mädchen.

Die Ursachen sind vielfältig. "Sie reichen vom Schönheits- und Oberflächlichkeitskult über genetische Komponenten, Konflikten in der Familie, Überbetonung von Leistung bis hin zu Missbrauch. In der Regel wirken mehrere Ursachen zusammen", erklärt Klocker.

Je früher die Erkrankung erkannt wird, desto aussichtsreicher ist die Behandlung. "Sonst wird die Krankheit Teil des Lebens", sagt Klocker. Heilung ist möglich - auch wenn die Behandlung oft längere Zeit in Anspruch nimmt. In schweren Fällen können Essstörungen auch zum Tod führen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Osttiroler Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.





Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.