26. November 2014, 10:54 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.07.2012 um 20:18 UhrKommentare

Feuerbrand wirksam bekämpft

Die gefährliche Pflanzenkrankheit wütet auch heuer wieder in Tirol. Bezirk Lienz durch umfassendes Bekämpfungssystem noch von intensivem Befall verschont.

Foto © KLZ/Günther Hatz

Seit dem Jahr 1998 ist der Feuerbrand - die gefährlichste Krankheit des Kernobstes - ein "heißes" Thema in Tirol. War Osttirol in der Mitte des letzten Jahrzehnts Brennpunkt des Feuerbrandbefalls, so stöhnen heuer eher die Nordtiroler Bezirke Kufstein, Kitzbühel, Imst und Reutte.

"Die Situation bei uns ist nicht dramatisch, es waren erst ein paar wenige Überprüfungen notwendig", informiert Martin König vom Forst- und Gartenamt der Stadt Lienz, "die Leute sind sensibler geworden". Die Eindämmung sei durch intensive Beratung der Gärtner und Obstbauern gelungen. Auch die ordnungsgemäße Entsorgung befallener Gewächse trage entscheidend zur Vermeidung der Weiterverbreitung bei. Die erkrankten Pflanzenteile müssen an Ort und Stelle verbrannt werden, um das hochinfektiöse Bakterium nicht unnötig zu verteilen.

Kooperation mit Bürgern

Präventivmaßnahmen wie das vorzeitige Roden besonders gefährdeter Pflanzen (siehe Infobox) seien auch ein entscheidender Schritt bei der Bekämpfung des Feuerbrands. In jeder Gemeinde Osttirols gibt es einen eigenen Feuerbrandbeauftragten als Ansprechpartner. Verdachtsfälle sind meldepflichtig, die Beauftragten überprüfen die Situation vor Ort und leiten gegebenenfalls weitere Maßnahmen ein. "Das System der Zusammenarbeit zwischen den Gärtnern und den Zuständigen klappt mittlerweile gut", versichert Franz Mietschnig, Feuerbrandbeauftragter der Gemeinde Dölsach.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Fakten

  • Verlauf. Infektion durch Bakterium, Welken und Absterben von Blättern und Blüten, später Befall von Trieben und Stamm

    Gefährdete Pflanzen. "Familie der Rosengewächse": u.a. Apfel, Birne, Vogelbeere, Rotdorn, Mehlbeere oder Mispel.

    Bekämpfungskosten. In Tirol seit 1998: 1,3 Millionen Euro

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.