29. November 2014, 01:25 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

Umweltalarm: Altöl im Kanal entsorgt

Umweltkatastrophe im Klärwerk Dölsach gerade noch verhindert.

DÖLSACH. "Gott sei Dank haben wir diese illegale Altölentsorgung noch rechtzeitig entdeckt", sagt Andreas Pfurner, Geschäftsführer des Abwasserverbandes Lienzer Talboden. Nicht auszudenken was passieren hätte können, wenn hunderte Liter Altöl über das Abwassernetz aus den Gemeinden Nußdorf-Debant, Dölsach, Iselsberg-Stronach und Nikolsdorf in die Kläranlage gelangt wären. Der Klärwärter war am Dienstag bei Reparaturarbeiten an einer Pumpe im Vorklärbecken beschäftigt, als er die Umweltverschmutzung entdeckte. Er brachte sofort Bindemittel auf und konnte so das biologische Kippen der Kläranlage verhindert.

Geschäftsführer Pfurner: "Wäre das Altöl in das Herzstück der Kläranlage gelangt, wo mit Sauerstoff angereicherte Bakterien die Schmutzpartikel auffressen, wäre das gesamte Abwasser der Talbodengemeinden ungeklärt in die Drau gelangt." Täglich fließen zwischen 5000 bis 6000 Kubikmeter geklärtes Abwasser in den Fluss. Die Polizei hat die Ermittlungen gegen den Umweltverschmutzer schon aufgenommen. Bei Ausforschung des Verursachers droht diesem eine hohe Verwaltungsstrafe. Die bearbeitende Polizeidienststelle Huben bittet die Bevölkerung unter Telefonnummer (059133)-7232 um zweckdienliche Hinweise. GÜNTHER HATZ

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.