21. Dezember 2014, 11:57 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

Keine Container für die Altenpflege

Land weiß nichts von einer Übergangsstation bei Altenwohnheim Lienz.

Osttiroler Senioren in Containern: Davon ist man offenbar doch noch weit entfernt. Das geht aus der Beantwortung einer Anfrage von Abgeordneten Gerald Hauser (FPÖ) an Soziallandesrat Gerhard Reheis (SPÖ) hervor. Hauser wollte nähere Details über Containerdörfer für ältere und pflegebedürftige Menschen wissen. Reheis stellte dazu fest: "Der Landesregierung liegen keine Informationen darüber vor, dass in Osttirol eine Containersiedlung als Wohn- und Pflegeheim errichtet werden soll."

Diesbezüglich habe es zwischen dem Gemeindeverband Bezirksaltenheime Lienz und Land weder einen Schriftverkehr noch Gespräche gegeben. "Es wird daher davon ausgegangen, dass ein derartiger Plan in Osttirol konkret nicht besteht", so Reheis. Es war Ende 2011, als in Osttirol die Überlegungen zur Altenpflege in Edelcontainern bekannt wurden. Angedacht wurde eine derartige Lösung wegen Platzmangels in den drei bestehenden Altenwohnheimen des Bezirkes und wegen noch nicht erteilter Zusage für die Errichtung eines vierten Heimes in Debant. Andreas Köll (ÖVP) sagte damals als stellvertretender Verbandsobmann: "Es gab Diskussionen darüber, in Modulbauweise eine Übergangsstation beim Wohn- und Pflegeheim in Lienz zu errichten." Auch Heimleiter Franz Webhofer nannte öffentlich ein Containerdorf als mögliche Zwischenlösung. Der Antrag für die Errichtung eines Heimes in Debant ist am 5. Dezember 2011 beim Land eingelangt. Hauser fordert neben zentralen Strukturen in der Altenbetreuung auch unbedingt regionale Einrichtungen.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.