23. November 2014, 08:51 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 20:15 UhrKommentare

Ein letzter Gruß mit allen Ehren

Franz Franzeskon, verunglückter Chef der Alpinpolizei, wird am Freitag (14 Uhr) in Matrei in Ehrengrab beigesetzt. Letzter Gruß von "Libelle Tirol".

Foto © KLZ/Hatz

Umrahmt von einem würdigen Zeremoniell wird Franz Franzeskon am Freitag, den 4. Mai, in Matrei zu Grabe getragen. Bezirkspolizeikommandant Silvester Wolsegger und Bürgermeister Andreas Köll haben die Organisation des Begräbnisses übernommen.

Alle Ehre wird dem Leiter der Alpinpolizei, der auf tragische Weise bei einem Einsatz auf dem Großvenediger am vergangenen Sonntag sein Leben verlor, zum Abschied zuteil: Die Polizeimusik Tirol begleitet Franzeskon auf seinem letzten Weg. "Auch einen Überflug der Libelle Tirol wird es geben. Das gehört zum Protokoll für Alpinpolizisten, die im Dienst verunglücken", sagt Andreas Köll. Abordnungen von Polizei, alpinen Einsatzorganisationen und vom Roten Kreuz, wo Franzeskon im Bezirksausschuss tätig war, werden auf dem Friedhof Aufstellung nehmen.

Bürgermeister Köll: "Die Formationen sind mit etwa 700 Männern und Frauen vertreten." Bergretter und Alpinpolizisten bringen den Sarg ihres Kameraden in die Kirche. Seine letzte Ruhe findet Franz Franzeskon in einem Ehrengrab der Marktgemeinde Matrei. Die Trauerzeremonie beginnt um 14 Uhr vor der Aufbahrungskapelle.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.