01. September 2015, 16:14 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.05.2012 um 21:33 UhrKommentare

"Schock sitzt noch immer tief"

Nach tödlichem Bergdrama in Osttirol sind viele Fragen zum Unfallhergang offen. Staatsanwaltschaft ermittelt, ein Verletzter wurde aus Spital entlassen.

Foto © Brunner Images

Auch drei Tage nach der tödlichen Tragödie bei einer Hubschrauberbergung auf dem Großvenediger sind die Osttiroler Bergretter im emotionalen Ausnahmezustand. Franz Franzeskon (52), der Leiter der Alpinpolizei, wurde tödlich verletzt, nachdem der Pilot des Rettungshubschraubers das Transportseil ausgeklinkt hatte und drei Bergretter aus mehreren Metern in die Tiefe stürzten. Der Zustand der beiden anderen Verletzten ist stabil.

Ein 43-jähriger Kraftfahrer, er ist seit 2004 bei der Bergrettung Prägraten, konnte mittlerweile aus dem Krankenhaus entlassen werden. "Dem Mann geht es körperlich besser, er hat Prellungen am ganzen Körper und mehrere Rippen gebrochen", sagt Oberarzt Alfred Fast. "In dieser Situation ist es sicher besser, wenn er zu Hause bei seiner Familie ist." Mit den Kollegen konnte der 43-Jährige nur kurz über die dramatischen Momente sprechen. "Der Schock sitzt noch immer tief. Zum Sachverhalt dürfen wir keine Angaben mehr machen", sagt Peter Ladstätter, Leiter der Osttiroler Bergrettung. Die Staatsanwaltschaft hat ja, wie berichtet, gegen den Hubschrauberpiloten Ermittlungen "wegen fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen" eingeleitet. Der Mann konnte noch nicht im Detail befragt werden. Einen technischen Defekt bei dem Hubschrauber "Martin 4" schließen die Ermittler mittlerweile aus.

Der zweite Verletzte, ein 40-Jähriger, der seit über 10 Jahren Mitglied der Bergrettung ist, befindet sich im Klinikum Klagenfurt. Er hat mehrere Knochenbrüche erlitten und liegt im künstlichen Tiefschlaf. "Das größte Problem sind seine schweren Brustkorbverletzungen, sein Zustand ist aber stabil", heißt es von den behandelnden Ärzten.

Der slowakische Alpinist (35), den die Bergretter aus einer Gletscherspalte befreien wollten, konnte am Montag nur noch tot geborgen werden.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Osttiroler Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.





Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.