27. August 2015, 21:25 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 28.04.2012 um 20:19 UhrKommentare

Feuerwehrverband Tirol feiert Gründung in Lienz

Die Organisation wird heuer 140 Jahre alt und gab in Lienz Startschuss für den Festreigen.

Foto © Ruggenthaler

LIENZ. Braunröcke aus allen Landesteilen Tirols marschierten gestern vor der Liebburg in Lienz auf. Der Landesfeuerwehrverband Tirol feiert heuer 140 Jahre Bestand. Lienz wurde gezielt für den Auftakt der Jubiläumsfeiern ausgewählt, war es doch jene Stadt, in der der Verband gegründet worden ist. Im Mai 1872 beim Pfingstfest der Tiroler und Kärntner Feuerwehren kam es zum Beschluss der Statuten. Mit Ägidius Pegger war auch ein Lienzer federführend beteiligt, um den Landesverband in Begleitung des Spruchs: "Dem Feuer zum Trutz, dem Nächsten zum Schutz" aus der Taufe zu heben.

Landesfeuerwehrkommandant Klaus Erler freute sich, auch die 13 Gründungswehren in Lienz begrüßen zu können. Er präsentierte die Veranstaltungsreihe zum 140. Jubiläum. "Dabei wollen wir der Bevölkerung das Feuerwehrwesen so präsentieren, wie es ist", sagte Erler. Die Lienzer Bürgermeisterin strich die Bedeutung der Feuerwehr hervor: "Es gibt in vielen Orten keine Pfarrer mehr, aber immer noch die Feuerwehr. Das zeugt von Bürgerengagement." Auf Details zur Leistung der Wehren ging Landeshauptmannstellvertreter Anton Steixner ein: "1,5 Millionen Einsatzstunden werden heute jährlich absolviert. Es gibt in Tirol täglich 50 Einsätze." Gedacht wurde auch der Pioniere, die auf keine öffentlichen Mittel zugreifen konnten und mit selbst gebautem Gerät freiwillig ausrückten. MICHAELA RUGGENTHALER

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Gegründet. 1872 in Lienz.

    Gründungswehren. Innsbruck, Hall, Schwaz, Zell am Ziller, Rattenberg, Kufstein, Kitzbühel, Hopfgarten, Reutte, Bruneck, Lienz, Brixen, Meran.

    Heutige Stärke. 32.676 Mitglieder sind im Landesfeuerwehrverband organisiert. Es gibt neun Bezirksfeuerwehrverbände mit insgesamt 340 Freiwilligen Feuerwehren, 21 Betriebswehren und einer Berufsfeuerwehr.

    Feiern. Lange Nacht der Feuerwehr am 1. September: Gerätehäuser werden für die Bevölkerung geöffnet. Feuerwehrwochenende vom 18. bis 21. Oktober mit Corso historischer Geräte und Fahrzeuge in Innsbruck und Präsentation des "Tiroler Feuerwehrbuches".

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Osttiroler Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.





Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.