22. Dezember 2014, 07:20 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.01.2012 um 20:19 UhrKommentare

Helfer suchen nach "Lissi"

Tierschützer, freiwillige Helfer, Bürgermeister Schneider und der Viehhändler versuchen seit Tagen, die abgängige Kalbin im Pustertal aufzuspüren.

Wo ist Lissi? Diese Frage stellt sich nicht nur Viehhändler Andreas Passler aus Thal (Gemeinde Assling). Auch Bürgermeister Bernhard Schneider lässt die seit Montagmittag in seinem Gemeinderessort verschwundene Kalbin nicht kalt. Amtstierarzt Vinzenz Guggenberger zerstreut Bedenken, dass dem Jungrind die extremen Wetterbedingungen - Minusgrade, Föhn, Wind und Schneefall - etwas anhaben könnten. Guggenberger: "Auch ohne Wasser kann die Kalbin tagelang auskommen und Futter ist auch jetzt zu finden." Auch eine Verwilderung nach so kurzer Zeit könnte bei "Lissi" noch nicht passieren. "Sicherlicht ist es besser, wenn sie in der Nähe von besiedeltem Gebiet bleibt", sagte Guggenberger.

Viehhändler ist verzweifelt

Dort wird sie immer wieder von Anrainern wahrgenommen. "Mich lässt es nicht kalt und ich finde das überhaupt nicht lustig", sagte Viehhändler Passler. Es sei eine "Katastrophe", dass die Kalbin vor der Verladung nach Südtirol Reißaus nahm und seither nicht mehr eingefangen werden konnte. Passler: "Ich habe die halbe Woche nicht mehr geschlafen." Seine Hoffnung beruhe darauf, dass "Lissi" die Schupfen, wo Heu gelagert ist, aufsuche.

Einen Einsatz der Feuerwehr lehnte Passler gestern noch ab. Vielmehr erhielt er Unterstützung von Tierschützern und seinem Vater, der sich mit Helfern auf die Suche machte. Kurzfristig tauchte Freitag eine Anfrage zu "Lissi" vom Gut Aiderbichl aus Henndorf bei Salzburg auf. Diese verlief aber wieder im Sand.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.