Zuletzt aktualisiert: 22.01.2013 um 05:20 UhrKommentare

Heinz Pansi: "Heer ist gut verankert"

Überdurchschnittlich starken Zuspruch im Vergleich zum Kärntenschnitt erhielt die Wehrpflicht von der Oberkärntner Bevölkerung.

Foto © Kleine Zeitung/Markus Traussnig

Die höchste Wahlbeteiligung und den größten Zuspruch zur Wehrpflicht gab es bei der Volksbefragung im Bezirk Hermagor. Die Wahlbeteiligung lag mit 52,88 Prozent weit über dem Kärntenschnitt von 47,39 Prozent. Die höchste Anzahl an Bundesheerbefürwortern gab es mit 72,50 Prozent ebenfalls im Bezirk Hermagor.

Beide Werte drücken laut Bezirkshauptmann Heinz Pansi die "positive Verankerung des Bundesheeres in der Bevölkerung aus". "Allein in den vergangenen zwölf Jahren ist das Bundesheer zu zahlreichen Katastropheneinsätzen ausgerückt. Stürme, Hochwasser, kaum zu bewältigende Schneemassen erforderten immer wieder den Einsatz der Wehrdiener", sagt Pansi.

"Zivildiener unverzichtbar"

Auch die Zivildiener, die im Bezirk Hermagor großteils beim Roten Kreuz arbeiten, seien laut Pansi positiv besetzt und im ländlichen Raum unverzichtbar.

Im Bezirk Spittal lag die Wahlbeteiligung mit 46,07 Prozent zwar unter dem Schnitt, aber die Wehrpflicht wurde mit 69,91 Prozent deutlich befürwortet. Bezirkshauptmann Klaus Brandner: "Das Bundesheer kommt mehrmals im Jahr bei Katastrophen zum Einsatz. Wie sehr die Bevölkerung diese Leistungen schätzt, hat sie bei der Befragung Ausdruck verliehen." Die gute Verankerung des Heers zeige laut Brandner auch die Beliebtheit der Militärmusik und der Gebirgsschützenkapelle.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail
riepress

Drei Fragen an Erhard Eder

  • 1. Wie interpretieren Sie den starken Zuspruch der Oberkärntner zum Bundesheer?

    EDER: Zunächst einmal bin ich begeistert von der Bevölkerung, die sich mit einem gesunden Gespür für etwas entschieden hat, was notwendig ist. Wir sind als Jägerbataillon 26 mit rund 300 Berufssoldaten in Spittal und Tamsweg beheimatet und pflegen eine sehr gute Beziehung zur Bevölkerung.

    2. Wie lässt sich diese gute Beziehung zu den Bürgern beschreiben?

    EDER: Kommendes Wochenende werden wir beim Garnisonsball wieder volles Haus haben. Auf Wunsch der Schulen gibt es in unserer Kaserne alljährlich den Tag der Schulen. Wir werden im Sommer mit allen Blaulichtorganisationen des Bezirks einen Sicherheitstag veranstalten und allein wie wehmütig die Bürger beim Abzug der Haflinger-Tragtierstaffel aus Spittal Abschied genommen haben, zeigte mir die hohe Sympathie seitens der Bevölkerung.

    3. Wäre die Spittaler Kaserne in Gefahr gewesen, wenn sich die Österreicher für ein Berufsheer ausgesprochen hätten?

    EDER: Diese Gefahr hätte nicht bestanden. Wir verfügen über einen hohen Kaderstand, sind Spezialisten im Gebirgskampf, haben große Erfahrung bei Auslandseinsätzen und verfügen seit zwei Jahren über eine 120 Mann starke Berufskompanie. Ich hoffe, dass bei der Bundesheerreform an diesen Stärken nicht vorbeigeschaut wird und Spittal von keinem Personalabbau betroffen sein wird.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Oberkärntner Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.


Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.


Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.

Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.