20. Dezember 2014, 21:58 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 12:29 UhrKommentare

Römer eroberten Noricum ohne Schlacht aber mit vielen Soldaten

Die Römer haben sich das keltische Königreich Noricum, zu dem große Teile des heutigen Österreich gehörte, zwar ohne große Schlacht 15 Jahre vor Christi Geburt angeeignet, aber dennoch nicht so friedlich, wie in manchen Geschichtsbüchern steht.

Foto © APA | Symbolbild

Dies haben Forscher um Paul Gleirscher vom Landesmuseum Kärnten bei Ausgrabungen in der Gurina-Siedlung im oberen Gailtal (Bezirk Hermagor) in Kärnten herausgefunden. Die Siedlung war in der Zeit der Besatzung mit einer Befestigungsmauer geschützt, so die Forscher, und zahlreiche römische Kriegs-Gegenstände würden auf eine erhebliche militärische Präsenz hinweisen.

Die Gurina-Siedlung wurde aus dem Boden gestampft, nachdem die Römer über den Plöckenpass aus dem heutigen Italien gekommen waren und diente zur Verwaltung der neu besetzten Gebiete, sagte Gleirscher im Gespräch mit der APA. "Sie war eine Reißbrettstadt aus der Okkupationszeit mit einer Befestigungsmauer und einem großen Verwaltungsgebäude, in dem wir wohl den Sitz des Statthalters sehen dürfen", erklärte er. Geomagnetische Untersuchungen hätten allerdings gezeigt, dass die Stadt wesentlich größer ausgelegt war, als sie tatsächlich gebaut wurde.

Ein schweres Erdbeben im Jahr 9 n. Chr. sei wohl ein Grund dafür gewesen, die Stadt bald wieder aufzugeben; andererseits hätten die Römer wohl schon entschieden die Hauptstadt der neuen Provinz in den Zentralkärntner Raum zu verlagern und am Magdalensberg zu errichten, so Gleirscher. Für das Römische Reich mit seinen enormen Kapazitäten in der Zeit der frühen Kaiser wäre es ziemlich egal gewesen, dass die Stadt nur so kurz Bestand hatte, erklärte er. Doch immerhin habe hier sicherlich viel Durchzugsverkehr geherrscht, bevor die Römer die Bernsteinstraße nach Carnuntum und eine Straße über den Brenner bauen ließen.

Mit dem Wissen aus den archäologischen Funden in der Gurina-Siedlung konnten die Forscher flächendeckend für ganz Noricum herausarbeiten, dass die Römer hier mehr Truppen hatten, als bisher angenommen. "Die große Schlacht hat es nicht gegeben", sagte Gleirscher, "aber die Noriker haben schon ein Jahr vor der Okkupation 'eins drübergezogen bekommen', als sie sich in Istrien einem Aufstand gegen die Römer anschlossen". Die "friedliche Eroberung des Ostalpenraums" sei ein Widerspruch in sich und die Ausgrabungen in Kärnten hätten gezeigt, dass die Romanisierung dieses Gebiets so friedlich gar nicht war, erklärte er. Das vor Kurzem abgeschlossene Projekt wurde vom Wissenschaftsfonds (FWF) gefördert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.