24. November 2014, 08:02 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 18:44 UhrKommentare

Mit Auto 250 Meter abgestürzt: 70-Jähriger starb

Ein vereister Güterweg wurde einem Pensionisten in Sachsenburg am Montag zum Verhängnis: Der 70-Jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Sein 35-jähriger Mitfahrer ist in Lebensgefahr.

Foto © KK/Polizei

"Ich habe am Sonntag noch mit ihm geredet", ringt Feuerwehr-Einsatzleiter Josef Pleßnitzer, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Obergottesfeld, um Fassung. Für ihn und die Helfer am Unglücksort in der Oberkärntner Gemeinde Sachsenburg war es ein belastender Einsatz. Denn viele haben den verunglückten Pensionisten Anton Supersperg gekannt.

Zu dem Horror-Unfall ist es Montagvormittag auf einem vereisten Güterweg in Lanzewitzen auf 1200 Meter Seehöhe gekommen. Supersperg fuhr mit zwei Bekannten, einem 56-jährigen Sachsenburger und dessen 35-jährigen Schwiegersohn, zum Holzauszeichnen in seinen Wald. Nach einem Kontrollgang wollte der Lenker das Fahrzeug auf dem Güterweg wenden. "Dabei ist er jedoch ins Rutschen gekommen", sagt Horst Zechner von der Polizei Möllbrücke. Der 56-jährige Beifahrer, ein Pensionist aus Sachsenburg, reagierte blitzschnell und sprang noch vor dem Absturz in den Graben aus dem Auto. Sein Schwiegersohn wurde nach den ersten 50 Metern aus dem Geländewagen geschleudert. Dann stürzte das Fahrzeug 200 Meter weiter in die Tiefe. Es landete in einem Bachbett auf dem Dach. Supersperg wurde eingeklemmt. "Wir haben einige Stunden gebraucht, um ihn überhaupt bergen zu können", sagt Pleßnitzer. "Ohne die Bergrettung wäre das gar nicht möglich gewesen." Das Gelände ist unwegsam und eisig. Die Helfer mussten sogar Steigeisen anlegen. Für Anton Supersperg kam aber jede Hilfe zu spät.

Der 35-jährige Arbeiter ringt im Klinikum mit dem Tod. "Er erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma und ein Thoraxtrauma. Sein Zustand ist instabil, es besteht Lebensgefahr", sagt Klinikum-Sprecherin Kerstin Wrussnig. Der 56-Jährige wurde leicht verletzt. Er konnte das Spital bereits verlassen. Die betroffenen Familien werden vom Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes betreut.

Supersperg war in der Gemeinde sehr aktiv. Erst im Vorjahr feierte er seinen 70. Geburtstag. Vor seiner Pensionierung hatte er viele öffentliche Funktionen inne. Der studierte Landwirt war Vizebürgermeister von Sachsenburg, Feuerwehrkommandant, Obmann des Maschinenrings Kärntner Oberland und auch in der Bezirkshauptmannschaft tätig. Das im unwegsamen, steilen Gelände liegende Wrack konnte gestern nicht geborgen werden. Es war zu gefährlich.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail
KK/Polizei
KK/Polizei

Horst Zechner, Polizei Möllbrücke, zum Absturz

Kleine Zeitung

Zechner zur Bergung

Kleine Zeitung