21. Dezember 2014, 09:35 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 04.12.2012 um 09:07 UhrKommentare

Prostest gegen Zelte für Asylwerber

Spittaler Schüler protestieren gegen Politiker-Idee, "ganzjährige Zeltlager mit Containern" zur Unterbringung von Asylwerbern zu errichten.

Foto © KLZ/Helmut Stöflin

Mit 40 Euro im Monat müssen viele Asylwerber auskommen." Diese und viele andere Aussagen zum Thema "Asylwerber und deren Grundversorgung in Österreich" von Claudia Muri, Sozialberaterin der Caritas, machten Schüler der 5A-Klasse im Bundesgymnasium Spittal Porcia sprachlos. Muris Vortrag war am Montag Teil einer Protestveranstaltung der Schüler in Anbetracht der Politiker-Idee, "ganzjährige Zeltlager mit Containern" zur Unterbringung von Asylwerbern zu errichten.

"Mit dem Projekt wollten wir zeigen, wie menschenunwürdig die Unterbringung in Zelten ist. Gerade in der Adventszeit, in der alle mit Weihnachtsvorbereitungen beschäftigt sind, fällt es schwer, sich in die Lage unterkunftsloser Flüchtlinge hineinzuversetzen", sagt die Schülerin Leah-Marie Dörner.

Aufmerksam hörten die Schüler zu, als Asylwerber Abdul Ali Omed aus Afghanistan von seiner 80 Tage dauernden Flucht nach Österreich erzählte. Längst hat sich der 27-jährige Asylwerber, der in seiner Heimat Philosophie und Soziologie studiert hat und seit drei Jahren in Österreich lebt, sehr gut integriert. "Nach meiner gefährlichen Flucht fühle ich mich in Österreich sicher und geschützt", erklärte Omed.

Als Höhepunkt ihres Protestes bauten die Schüler vor der Schule einige Zelte als "abschreckendes Beispiel" auf.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.