22. Dezember 2014, 21:48 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.10.2012 um 20:54 UhrKommentare

Mutmaßlicher Räuber ist untergetaucht

Ein 20-jähriger Tschetschene aus Spittal dürfte sich nach einem Raubüberfall auf ein Spittaler Wettcafe in der Nacht auf Montag nach Wien oder ins Ausland abgesetzt haben.

Foto © KK/Polizei

"Dieser Mann ist gefährlich und unberechenbar. Er könnte jederzeit wieder zuschlagen." Kriminalisten der Raubgruppe im Landeskriminalamt fahnden "mit Nachdruck", wie es heißt, nach einem 20-jährigen tschetschenischen Asylwerber aus Spittal. Der Mann steht unter dringendem Verdacht, in der Nacht auf Montag einen Raubüberfall in einem Wettcafé in der Spittaler Schillerstraße begangen zu haben. Dabei wurde eine Angestellte (29) mit Handschellen gefesselt, geknebelt und an ein Waschbeckenabflussrohr im Herren-WC gebunden.

Das Martyrium der Frau dauerte rund zweieinhalb Stunden. Erst dann konnte sie die Klebebandfesseln so weit lockern, dass sie vom Keller zu einem Festnetztelefon im Erdgeschoß gelangen konnte. Mehrmals hatte der Räuber seinem Opfer den Knebel entfernt, um von ihr den Zahlencode für den Tresor zu erfragen. "Alleine das Wegreißen des Klebebandes vom Mund und das erneute Fixieren hat die Frau in Todesangst versetzt", sagt ein Ermittler.

Gegen den Tatverdächtigen ermittelte die Polizei vor einiger Zeit wegen des Verdachtes der Erpressung. Er dürfte nach jüngsten Erkenntnissen entweder bei Bekannten und Verwandten in Wien untergetaucht sein, oder aber er hat sich mit der Beute (mehrere tausend Euro) bereits ins benachbarte Ausland abgesetzt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.