28. April 2015, 05:57 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 12.06.2012 um 05:10 UhrKommentare

Kapelle wirft Drogen-Bäcker raus

Jener Osttiroler, der unwissenden Kollegen einen Marihuana-Kuchen servierte, wurde von der Trachtenkapelle Kals freigestellt. Dem 51-Jährigen droht nun ein Strafverfahren.

Foto © APA/Sujetfoto

"Auf der Alm, da gibt's koa Sünd', weil koa Polizist aufi kimmt!" Das dürfte wohl jener 51-jährige Osttiroler gedacht haben, als er am Wochenende seinen Musikkameraden der Trachtenkapelle Kals einen Kuchen mit berauschendem Inhalt servierte. Wie in unserer Montagsausgabe berichtet, zogen sich nach der Eröffnung des Talrundwegs Kals am vergangenen Samstag neun Musiker des örtlichen Klangkörpers auf eine Alm im Lesachtal zurück. Man wollte in über 1800 Meter Seehöhe privat ein "bisschen Gas geben". Während vier Musikanten später wieder ins Tal abstiegen, ließ es der Rest in der Almhütte noch richtig krachen.

Vier Musiker als Opfer

Damit die Stimmung steigt, kredenzte der Koch den völlig unwissenden Kollegen einen Marihuana-Kuchen. "Es war keine Drogenparty, sondern so wie man bei uns halt auf den Almen feiert", sagte Martin Gratz, Kapellmeister und Vizebürgermeister von Kals. Der Marihuana-Kuchenbäcker sei inzwischen auf unbestimmte Zeit von der Kapelle suspendiert worden. "Er hatte seine Chance für eine Auszeit erhalten", sagt Gratz. Mit einem der vier Opfer - die alle mit erhöhter Pulsfrequenz, Panikattacken, Übelkeit, Erbrechen und Schwindelgefühl von der Bergrettung ins Tal gebracht werden mussten - hat Gratz am Montag telefoniert. Es gehe mit ihm schon wieder aufwärts. Die Geschichte sei einfach "ein großer Blödsinn" gewesen, der aber in einer Musikkapelle mit vielen Jugendlichen untragbar wäre. "Unser Bergdorf hat kein Drogenproblem, wir werden die Sache aber zum Anlass nehmen, Prävention zu betreiben", so Kapellmeister Gratz.

Gegen den musikalischen "Kuchenbäcker" wurde inzwischen ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Es laufen auch Erhebungen wegen des Verstoßes gegen das Suchtmittelgesetz.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Oberkärntner Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.

CityArkaden: Foto vom besten Frühlingsoutfit hochladen und gewinnen!


Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.


Was ist los im Bezirk?

Um zu den aktuellen Leute-Berichten aus der Region zu gelangen, klicken Sie bitte hier.