01. September 2015, 18:12 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 07.04.2012 um 12:32 UhrKommentare

Köfer will Gondelbahn von Spittal nach Seeboden bauen

Der Spittaler Bürgermeister, Nationalratsabgeordneter Gerhard Köfer (SPÖ) hat am Karsamstag den Vorschlag gemacht, Spittal per Kuppelbahn mit der Nachbargemeinde Seeboden am Millstätter See zu verbinden.

Foto © KK

Dies berichtet die "Kärntner Tageszeitung" ("KTZ") in ihrer Samstagsausgabe. Grund ist das jahrelange Scheitern beim Bau eines Radweges durch die Lieserschlucht, die beide Orte verbindet. "Der Radweg ist mit rund vier Millionen Euro zu teuer. Die Seilbahn könnte auch ein touristisches Alleinstellungsmerkmal werden", bestätigte Köfer der APA.

Zu den Kosten konnte der Stadtchef aber noch keine Auskunft geben: "Wir haben jetzt mit dem Eruieren begonnen. Ein Seilbahnkenner - wir haben ja gerade eine Neue auf den Hausberg Goldeck gebaut - befasst sich damit. In zwei Wochen wissen wir mehr." Jedenfalls sollen die Umlaufbahngondeln bei Umsetzung Halterungen für Fahrräder erhalten und auch Pendlern aus der Seenregion ab Seeboden nach Spittal dienen. "Eine Gondel kann das ganze Jahr fahren - und das relativ günstig", so Köfer.

Die Bahn würde über den Wolfsberg, rund 750 Meter hoch, zwischen Seeboden und Spittal führen und nach Köfers Idee am Neuen Platz in der Bezirkshauptstadt enden. "Natürlich sind da noch Grundstücksfragen zu klären", sagte der Bürgermeister. Der Radweg sei derart teuer, weil entlang der Katschberg Straße (B 99) in der Lieserschlucht "umfangreiche Hangsicherungsarbeiten und eine Sanierung der Straßenmauer zur Lieser" notwendig seien, um diesen zu errichten.

Projekt beim Bund eingereicht

Landeshauptmann Verkehrsreferent Gerhard Dörfler (FPK) sagte in der "KTZ", das Land habe das 2009 erarbeitete Radwegprojekt mit Kosten von drei bis vier Millionen Euro beim Klimafonds des Bundes eingereicht. Die Strecke durch die von Autos und Lastern stark frequentierte Schlucht beläuft sich auf etwas mehr als zwei Kilometer. Derzeit befinden sich entlang der Straße zwei per Sperrlinie abgetrennte schmale Fahrradstreifen. Über verschiedene neue Radwegvarianten wird in der Tourismusregion seit mehr als zehn Jahren diskutiert.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Oberkärntner Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.



Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.