01. September 2015, 01:53 Uhr | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 05.04.2012 um 11:17 UhrKommentare

Geburt in Rettungswagen: Benjamin wollte nicht warten

Es ist ein seltenes Ereignis, wenn ein Kind im Rettungswagen geboren wird. Noch seltener kommt es vor, dass der Onkel der Mutter gerade als Sanitäter im Einsatz ist. So geschehen ist das in Villach. Der kleine Benjamin kam gesund zur Welt.

Foto © RK Hermagor

In Villach kam am Samstag ein Baby im Rettungswagen auf die Welt. Als bei Martina Dobringer aus Kühnburg die Wehen einsetzten, verständigte sie sofort die Rettung - ihr Onkel war zufällig als Rettungssanitäter des Roten Kreuzes Hermagor im Dienst. Die Rettungskräfte brachen sofort in Richtung LKH Villach auf.

Die Wehen waren allerdings schon so stark, dass die Mutter 100 Meter vor dem Krankenhaus einen gesunden Buben zur Welt brachte. Benjamin ist 46 Zentimeter groß und wiegt 2,4 Kilogramm. Mutter und Kind wurden wohlbehalten in die Geburtenstation des LKH Villach gebracht. Am Vorabend besuchte die Mutter - selbst Rettungssanitäterin - einen Kurs des Roten Kreuzes zum Thema Geburt.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Oberkärntner Redaktion

Wer steckt hinter der Regionalausgabe? Klicken Sie hier für Namen und Kontaktdaten der einzelnen Redakteure.



Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.