26. November 2014, 04:04 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.04.2011 um 21:11 UhrKommentare

Mehr Sorge vor Schwarzarbeit, als vor Billigkräften

Öffnung des Arbeitsmarktes für EU-Ausländer wird Kärnten kaum treffen. Arbeitsmarktreferent Uwe Scheuch macht sich aber Sorgen, dass es zu einem höheren Anteil der Schwarzarbeit kommen könnte.

Foto © KLZ/Weichselbraun

In zwei Wochen ist es so weit: Dann wird die Ost-Erweiterung der europäischen Union auch für den Arbeitsmarkt wirksam. Arbeitskräfte aus Slowenien, Tschechien, Polen, Ungarn, den baltischen Staaten und der Slowakei dürfen dann ohne Beschäftigungsbewilligung in Österreich arbeiten. "Derzeit sieht die Lage in Kärnten überschaubar aus: Wir erwarten keinen allzu großen Ansturm aus Slowenien, da der Lohnunterschied zwischen Slowenien und Kärnten zu gering ist", erklärt Arbeitsmarktreferent Uwe Scheuch (FPK).

"Unsere größte Sorge ist derzeit, dass es zu einem höheren Anteil der Schwarzarbeit kommen könnte; dem wollen wir jedoch mit genauen Kontrollen entgegenwirken", sagt Scheuch. Sorgen bereite ihm auch die geplante Änderung des Ausländerbeschäftigungsgesetzes: In Zukunft soll es keine Landeshöchstzahlen mehr geben, sondern nur noch österreichweite Kontingente für Arbeiter von außerhalb der EU. Dass künftig schon Asylwerber arbeiten können sollen, begrüßt Scheuch.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.