26. November 2014, 17:18 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 15.01.2013 um 19:46 UhrKommentare

Toter Obdachloser in Haftzelle stammte aus Kärnten

Jener 45-jährige Obdachlose, der am Montag in der Früh leblos in einer Haftzelle der Polizei Rosenheim in Bayern aufgefunden wurde und wenig später im Krankenhaus starb, stammte aus Kärnten.

Foto © APA/Sujetbild

Warum musste der 45-jährige Klagenfurter sterben? Der Mann, der als obdachlos gilt, wurde am Sonntag Nachmittag von der Polizei in der bayerischen Stadt Rosenheim aufgegriffen. Er schlief und hatte "mehr als zwei Promille Alkohol im Blut", sagt Jürgen Thalmeier von der Polizei Rosenheim. Aufgrund einer bestehenden Fahndungsnotierung ist der Kärntner in Gewahrsam genommen worden. "Er ist bei uns schon bekannt gewesen und sollte nur überprüft werden", sagt Thalmeier. Ein Delikt oder Vergehen sei bei dem 45-Jährigen aber nicht vorgelegen. Bevor der Mann in die Haftzelle zum Ausnüchtern gebracht wurde, wurde er laut Polizei ärztlich untersucht. Schock dann am Montag gegen 8.45 Uhr: Als die Beamten ihn holen wollten, um ihn zu entlassen, lag er leblos im Haftraum. Bis zum Eintreffen des Notarztes versuchten ihn die Beamten zu reanimieren. Er wurde ins Klinikum gebracht, wo er kurz danach starb.

Zur Klärung der Todesursache hat die Staatsanwaltschaft eine Obduktion angeordnet. Die Rosenheimer Polizisten suchen nun Angehörige in Kärnten. "In Rosenheim hat man bislang keine gefunden", sagt Thalmeier.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.