20. Dezember 2014, 01:52 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 09.09.2012 um 21:47 UhrKommentare

AK warnt: Vorsicht bei Pfandleihen

Pfandhäuser haben in der Krise Hochsaison. Viele Kredite seien aber teuer. Die Arbeiterkammer warnt.

Foto © APA/Sujetbild

Pfandhäuser haben in Zeiten wie diesen regen Zustrom. Viele verpfänden ihr Familiensilber, um schnell an Geld zu kommen. Für viele ist das Beleihen der letzte Ausweg, doch billig ist es nicht. Die Arbeiterkammer warnt vor gewissen Krediten. So verrechnet eine Pfandleihe in Villach pro Monat 2,5 Prozent Zinsen, also 30 Prozent im Jahr.

Pfandhäuser gibt es schon seit Hunderten von Jahren. Das älteste der zehn Pfandhäuser in Kärnten ist das Dorotheum. Das jüngste ist ein Autopfandhaus in Klagenfurt. Es ist eine von 20 Filialen in ganz Österreich. Das Prinzip ist einfach: Das Auto wird begutachtet und danach bekommt der Kunde 50 bis 60 Prozent des Wertes bar auf die Hand. Sein Auto darf er behalten, nur Zweitschlüssel und Typenschein müssen abgegeben werden. Ein schneller Kredit also, für den man monatliche Raten und natürlich Zinsen zurückzahlen muss. Wie viel, bleibt geheim.

Die Arbeiterkammer warnt vor diesen schnellen Krediten. Herwig Höfferer vom Konsumentenschutz: "Das ist für Konsumenten nur dann eine Möglichkeit, wenn man schnelles Geld benötigt, das man bei der Bank nicht bekommt. Bei den Autopfandleihern gibt es ein hohes Risiko, weil es versteckte Nebenkosten gibt."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.