26. November 2014, 12:13 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 01.06.2012 um 13:10 UhrKommentare

Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit

Der leichte Rückgang der Arbeitslosigkeit ist für AK-Präsident Günther Goach kein Grund zum Jubeln. Kärnten zählt bei der Arbeitslosenquote und den Langzeitarbeitslosen nämlich zu den negativen Spitzenreitern.

Foto © APA

Die Arbeitslosigkeit in Kärnten ist im Mai zwar um 0,2 Prozent gesunken, laut dem Präsidenten der Arbeiterkammer Kärnten, Günther Goach, ist es aber für ein Aufatmen zu früh. Die leicht positive Entwicklung rührt nämlich vom Tourismus, wo bundesweit ein Rückgang von 2,3 Prozent zu verzeichnen ist. In anderen Branchen sieht es nicht so rosig aus. Der Bau weist bei der Arbeitslosigkeit österreichweit ein Plus von 8,8 Prozent auf, im Gesundheits- und Sozialwesen sind es sogar 10,7 Prozent.

In Kärnten bleibt die Langzeitarbeitslosigkeit ein Dauerproblem. Während der Bundesschnitt bei 2,2 Prozent liegt, weist Kärnten mit 4,0 Prozent fast den doppelten Wert auf. Nur Niederösterreich liegt mit 5,5 Prozent noch vor Kärnten. "Das Land unternimmt zu wenig, um Langzeitarbeitslose wieder in die Arbeitswelt zu integrieren. Und das, obwohl wir seit Jahren spezielle Maßnahmen und Programme fordern", sagt Goach.

Zu den traurigen Spitzenreitern zählt Kärnten auch bei der Arbeitslosenquote. Diese ist mit 7,3 Prozent die zweithöchste in Österreich nach Wien (8,8 Prozent). Vergleichbare Bundesländer wie Salzburg oder Tirol liegen mit 4,6 Prozent bzw. 6,7 Prozent deutlich darunter. "Das ist ein klares Zeichen einer schlechten Struktur- und Wirtschaftspolitik. Die Landesregierung ist gefordert strukturelle Änderungen vorzunehmen und mehr in die Forschung und Entwicklung zu investieren", sagt der AK-Präsident.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.