22. Dezember 2014, 13:06 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 11.05.2012 um 22:07 UhrKommentare

Italiens Firmen drängen nach Kärnten

Unternehmer flüchten aus Italien. Und Kärnten ist durch die Nähe erster Ansprechpartner. An einer Standortpräsentation in Mogliano Veneto herrschte jetzt enormes Interesse.

Foto © paparazzi1.net/Kropf Klaus

"EA Kappa". Die drei Buchstaben für Entwicklungsagentur Kärnten sind im Veneto - einer der potentesten Regionen Italiens - Synonym für aktive Ansiedlungspolitik. Bei der jüngsten Standortpräsentation der EAK in Mogliano Veneto fiel das auch den dortigen Journalisten auf: "Ihr seid ja ständig in Italien."

Die Kontinuität und das dicht gewebte Netzwerk macht sich bezahlt. "Die Ansiedlung italienischer Firmen in Kärnten machen bereits 55 Prozent aus", erklärt die Geschäftsführerin der EAK, Sabrina Schütz-Oberländer. Das sind 80 Betriebe mit insgesamt 700 Beschäftigten. Derzeit liegen 120 Anfragen für Ansiedlungsprojekte vor, wobei sich einige als sehr konkret herausstellen. Es ist vorrangig das nahe Kärnten, das als Tor für den Einstieg nach Österreich und die Ostländer gilt. "Nirgends gibt es so viele Ansiedlungen italienischer Unternehmer wie in Kärnten. Und sehr viele Kärntner sprechen Italienisch", gibt Rene Siegl, Geschäftsführer der ABA (österreichische Ansiedlungsagentur) zu. Er bearbeitet im Moment 96 Anfragen aus Italien.

Flucht aus dem Süden

Schön für Kärnten, schlecht für den Wirtschaftsstandort Italien, der durch Unternehmens-Abwanderungen auszubluten droht. Denn im Moment zeichnet sich eine wahre Unternehmer-Flucht aus dem Süden ab. 400 italienische Unternehmer waren der Einladung der EAK gefolgt - so viele wie noch nie. "In meinen 15 Jahren in der ABA habe ich noch nie so großes Interesse an Firmengründungen in Österreich erlebt. Als Ansiedler freut es mich, als Europäer weniger", sagt Siegl. Dieser Exitus hänge vor allem mit den momentanen wirtschaftlichen und finanziellen Unwägbarkeiten in Italien zusammen, aber auch mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand, der restriktiven Haltung der Banken und der sich ständig ändernden Steuergesetze. Siegl: "Sie verlieren das Vertrauen in den Staat."

Die Vorteile, die speziell der Standort Kärnten zu bieten hat, muten für italienische Unternehmer nachgerade paradiesisch an: Unternehmensbesteuerung von 25 Prozent, eine schlankere Bürokratie, gut ausgebildete Arbeitskräfte, kaum Streiks, Sicherheit, hohe Förderungen und ein übersichtliches Steuersystem. Dass eine Fabrikshalle in 80 Tagen fertig aufgestellt sein kann, ruft ungläubiges Kopfschütteln hervor. Auch das vergleichsweise übersichtliche Steuersystem sorgt für Staunen.

"Wir müssen die Sprachkompetenz in Kärnten weiter steigern. Darum werde ich mich selbst kümmern", will LHStv. Uwe Scheuch auf das rege Interesse am Standort Kärnten reagieren. Nach Erläuterungen von Wirtschaftsrefent Achill Rumpold über Fördermöglichkeiten hatten die Italiener den Eindruck, Kärnten müsse das Land sein, wo Milch und Honig fließen ...

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Veneto stark vertreten

  • 120 Projekte, von Einzelunternehmen bis zu produzierenden Betrieben aus Italien, werden von der EAK derzeit bearbeitet.

    80 italienische Unternehmen haben Betriebe in Kärnten errichtet. 80 Prozent der italienischen Betriebsansiedlungen kommen aus dem Veneto.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.