27. November 2014, 21:51 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 08.05.2012 um 20:24 UhrKommentare

Interview: "GDK in dieser Form tot"

Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber will bis Ende Mai Klarheit über Alternativen für Gasdampfkraftwerk. Bürgerinitiativen wollen mitreden.

Foto © Kanizaj

Nach längerer Schrecksekunde auf die ablehnende Entscheidung des Umweltsenates zum Gasdampfkraftwerk Klagenfurt hat nun auch der Verbund das Projekt abgeschrieben. Das GDK sei "in dieser Form tot", sagte Verbund-Vorstand Wolfgang Anzengruber am Wochenende bei einem Pressegespräch in Wien. Für die Alternative, die die Energie Klagenfurt suchen müsse, bekräftigte Anzengruber, was er bereits im Herbst im Interview mit der Kleinen Zeitung sagte: "Es muss eine wirtschaftliche Lösung sein." Über die Fülle von Varianten soll es bis Ende Mai Klarheit geben. Für Anzengruber ist klar: "Es muss leistbare Fernwärme geben."

Europaweit sind Gaskraftwerke wegen "Take-or-Pay"-Lieferverträgen kaum profitabel. Auch der Verbund verhandelt um Neuverträge. In Frankreich ist Anzengruber zuversichtlich, die zwei Verbund-Gaskraftwerke bis 2013 mit Gewinn zu veräußern. Mellach schließt den Probebetrieb im Mai ab und steht im Sommer programmgemäß still.

Energiewende

Die Energiewende in Europa werde 40 bis 50 Jahre benötigen, dabei gibt Anzengruber auch Gas einmal wieder eine Chance. Wegen des deutschen Atomausstieges werde die "Saison der Gaskraftwerke" mit Sicherheit wieder kommen. Für den Verbund heiße die Zukunft aber Ausbau der erneuerbaren Energien Wasser- und Windkraft.

Mitarbeit bei Lösung

Bei der alternativen Fernwärmelösung, die bis 2015 das alte Stadtwerke-Heizkraftwerk ablösen muss, wollen die Bürgerinitiativen aktiv mitwirken. Zwei Gesprächsrunden mit der Politik gab es schon. Eindringlich warnen die Bürgergruppen die Stadtwerke vor einem Einspruch gegen den Umweltsenat-Entscheid: "Tote soll man begraben."

Bei der Alternativlösung mit kleinem Gaswerk oder Biomasse wird neben Wirtschaftlichkeit die Umwelt die größte Rolle spielen. Ebenthal hat schlechtere Luftwerte als Arnoldstein. Heikles Thema ist Feinstaub. Zuständig ist dafür beim Land dann nicht Albert Kreiner, sondern Harald Tschabuschnig, der Mann von SPÖ-Vizebürgermeistern Maria-Luise Mathiaschitz.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Top-Verträge

  • Take-or-Pay-Verträge sind Verträge in der Gaswirtschaft mit Laufzeiten bis zu 25 Jahren. Der Lieferant garantiert eine bestimmte jährliche Menge, der Abnehmer muss die Menge zahlen, unabhängig davon ob er sie nachfragt. Weil ölpreisinduziert, verteuern sie derzeit Gas.

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.