20. Dezember 2014, 02:33 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 26.04.2012 um 12:25 UhrKommentare

Vom Regen in den Sonnenschein

Nach dem vielen Regen der letzten Tage legt das Wetter am Wochenende in Kärnten und Osttirol eine Kehrtwendung hin. Die Thermometer klettern über 25 Grad und kaum ein Wölkchen soll den strahlenden Sonnenschein trüben.

Foto © Fotolia

So mancher mag den Wetterumschwung in dieser Woche als ungewöhnlich empfinden, doch Wetterexperte Reinhard Prugger von den Meteo-Expertes in Lienz winkt ab: "Der rasche Übergang von teilweise winterlichen Verhältnissen zu sommerlichen Temperaturen ist nichts Außergewöhnliches im April".

Nord gegen Süd

Um diese Jahreszeit wird das Wetter in Europa von zwei Einflüssen beherrscht: Im Norden Europas liegt immer noch Schnee, das Eis in der Arktis ist immer noch weit ausgebreitet und somit sehr viel Kaltluft vorhanden. Auf der anderen Seite ist es im Süden Europas schon sehr warm, die Sonne ist so stark wie Mitte August. "Daher ist es entscheidend, aus welcher Richtung der Wind bläst", sagt Prugger. Kommt er wie in den letzten Tagen aus Norden, ist es kalt. Jetzt dreht der Wind aber und bringt warme Luft nach Österreich.

Doch nicht nur der Wind bringt den Sommer nach Österreich: "Gleizeitig gibt es ein kleinräumiges Hochdruckgebiet names "Ignaz", welches ebenfalls die Temperaturen nach oben treibt", so der Meteorologe. Heute und Freitag kann das Thermometer bereits über die 20-Grad-Marke klettern, am Wochenende werden dann bis zu 28 Grad erwartet.

Saharastaub auf dem Weg nach Mitteleuropa

Die kräftige Südwestströmung sorgt aber nicht nur für Föhn: Mit im Gepäck ist vor allem in den mittleren und oberen Schichten der Atmosphäre auch Staub aus der Sahara. "Schöne Rotfärbungen des Himmels wird man am Wochenende vor allem beim Sonnenaufgang beobachten können", sagt UBIMET-Meteorologe Andreas . "Noch deutlicher wird der Gruß aus dem Süden aber auf den Bergen zu erkennen sein, wo sich die Partikel auf dem Schnee ablagern" , so der Meteorologe weiter.

Österreich als Hitzepol Europas

Dabei ist es aber nicht überall in Europa so warm wie bei uns. Das Nachsehen haben vor allem die westlichen Regionen von Schottland bis zur Iberischen Halbinsel. "Hier ist es verbreitet 10, stellenweise sogar 20 Grad kühler als bei uns." Dazu kommen dort zahlreiche Schauer und auch das eine oder andere Gewitter.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.