20. Dezember 2014, 17:31 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 20.04.2012 um 10:45 UhrKommentare

900 Euro Strafe für Scheinehe

Ein 34 Jahre alter kosovarischer Staatsbürger ist am Freitag wegen Vermittlung einer Scheinehe am Landesgericht Klagenfurt zu einer Geldstrafe von 900 Euro verurteilt worden.

Foto © Weichselbraun

Der Tischler gestand dem Richter, 2008 seine damalige Lebensgefährtin gebeten zu haben, seinen gerade abgeschobenen Bruder zu heiraten, um ihm eine Rückkehr nach Österreich zu ermöglichen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

"Sie hat meinen Bruder geheiratet, weil sie ihm helfen wollte. Sie ist eine nette Frau", sagte der Angeklagte zu Richter Gerhard Pöllinger. "Sie sagt, Sie hätten mitgeholfen ...", erwiderte dieser. "Nein, nein. Sie hat das freiwillig getan. Als mein Bruder in Schubhaft war, haben wir darüber gesprochen. Dann wurde er in den Kosovo abgeschoben. Mir ging es darum, dass wir ihn wieder heraufbringen. Ich habe sie also darauf angesprochen, ob sie uns helfen kann", berichtete der 34-Jährige.

Geständnis

Die Ehe wurde im Kosovo geschlossen. Danach reiste die Österreicherin alleine nach Hause, wo sie ihre Partnerschaft mit dem Angeklagten noch ein halbes Jahr fortführte. "Mit ihrem Bruder war die Frau nie liiert?", wollte sich der Richter vergewissern. "Nein, sie hatten nie etwas miteinander zu tun", kam die Antwort des Angeklagten. Das Geständnis war für Pöllinger ein entscheidender Milderungsgrund, ebenso das lange Zurückliegen der Tat.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.