21. Dezember 2014, 16:11 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 19.01.2013 um 20:15 UhrKommentare

Schintlmeister: Ein Nomade, der in Klagenfurt landete

Ein Salzburger Vielflieger macht sich sesshaft: So will Max Schintlmeister dem Flughafen Klagenfurt Auftrieb geben.

Foto © KLZ/Erich Varh

Sicher gelandet ist Max Schintlmeister am Klagenfurter Flughafen. Seit Jahresbeginn leitet der 41-jährige Salzburger den kleinsten Airport Österreichs, der 2012 nur 290.000 Passagiere abfertigte. Die Nachbarflughäfen stutzen Klagenfurt die Flügel; ehe der Airport gänzlich flügellahm wird, wurde nun der Manager getauscht.

Größer könnte der Gegensatz kaum sein: Hier der Regional-, manche sagen: Provinz-Flughafen, da ein neuer Chef, der rund um den Erdball jettet. Bereits als Kind kannte er den Salzburger Tower wie seine Westentasche: Sein Vater war in leitender Funktion bei der Austrocontrol beschäftigt. Ferialjobs beim Salzburg-Airport folgten - "den Plan, am Flughafen zu arbeiten, hatte ich dennoch nie". Und Großstädte mochte der HAK-Maturant damals gar nicht: Er studierte in Innsbruck internationale Wirtschaftswissenschaft - "ich hatte Angst vor großen Städten".

Danach war alles anders: Sein erster Arbeitsplatz führte ihn nach Wien-Schwechat. Er lernte die Drehscheibe von der Pike auf kennen, schwitzte etwa beim Flugzeug-Beladen. Danach, als Geschäftsführer eines Wiener Konsortiums zog Schintlmeister nach Berlin, wo er den Hauptstädtern die Privatisierung des Airports schmackhaft machen wollte - inklusive Neubau. Die Wiener kamen nicht zum Zug, der Versuch Berlins, den BER-Airport selbst hochzuziehen, endet in einem Fiasko: "Man hätte eben Profis ranlassen sollen", kann sich Schintlmeister einen Seitenhieb nicht verkneifen.

Berlin selbst hatte es ihm dennoch angetan - er verliebte sich in seine jetzige Frau Helge und in die Stadt. Vor zehn Jahren machte er sich selbstständig - und wurde "unabhängiger Flughafen-Consultant": "Man fängt an, alle Visitenkarten runterzutelefonieren und siehe da: Die Welt hat nicht auf mich gewartet." Doch nach den Mühen der Ebene gelang es doch, abzuheben - Aufträge aus Malta bis Moskau, von Neu-Delhi bis Ecuador, zog er an Land.

Von Berlin siedelte er mit Helge nach Barcelona - ohne Spanisch zu sprechen, in eine Stadt, die er nicht kannte: "Aber ich dachte, da könnte man einmal leben." Von der Katalanen-Metropole aus leitete Schintlmeister gemeinsam mit dem Villacher Thomas Melcher die Entwicklung des "Mobile Terminals".

"Zehn Jahre Nomadentum" reichen ihm nun. Ein Fünf-Jahres-Vertrag bindet ihn an Klagenfurt. Trotz hoher Erwartungen bleibt der Neo-Chef am Boden, will "Grundlagenarbeit machen, forschen, wo es Nischen gibt".

Der Flughafen soll kundenfreundlicher werden, Charterflüge sind ein Muss. "Aber ich kann nicht Linien kaufen, das wäre verbranntes Geld." Concierges, die sich um Passagiere kümmern, sollten den KLU-Passagieren das Gefühl vermitteln, "der Flughafen mag mich". Ob ihm Klagenfurt nicht doch zu provinziell wird? "Nein. Denn wenn ich eine Großstadt haben will, setze ich mich eben in den Flieger."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Zur Person

  • Neo-Direktor. Der Salzburger Max Schintlmeister ist 41 Jahre jung. 1997 startete er, nach seinem Wirtschaftsstudium in Innsbruck, als Management Trainee am Flughafen Wien. Zuletzt leitete er sein Unternehmen "Airport Excellence" und die Kärntner "TMT Management GmbH".

    Verheiratet ist Schintlmeister mit der Berlinerin Helge Schintlmeister. Im Februar ziehen beide nach Klagenfurt.

Zum Thema

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Die Wölfe im Netz!