19. Dezember 2014, 22:08 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 30.04.2012 um 19:05 UhrKommentare

Experte für gute Küche und kunstvolle Fliegen

Der 48-jährige Klaus Kamolz ist Gastro-Journalist des Jahres. Jüngst zeigte er international Flagge in Sachen Zivilcourage.

Foto © KK/Privat

Man muss einfach etwas dagegen tun, man kann Verhetzung nicht hinnehmen." Der gebürtige Villacher Klaus Kamolz (48) zeigte die potente Schweizer Zeitung "Weltwoche" an, weil sie das Foto eines mit Pistole bewaffneten Roma-Kindes zum Artikel "Die Roma kommen. Raubzüge in der Schweiz" abgebildet hatte. "Nicht, dass das Problem an sich nicht existent wäre", sagt Kamolz. "Aber das ist kein politisch korrekter Umgang mit einer verfolgten Minderheit."

Kantige Berichterstattung kann man dem "Profil"-Kolumnisten nicht absprechen, der seine ersten Sporen in den 1980er Jahren als Mitarbeiter der Kleinen Zeitung verdient hatte und bei der "Arbeiterzeitung" und "Format" schrieb. Beispielsweise, als er unlängst dem traditionsreichen Wiener Naschmarkt eine Kritik verpasste, dass den Standlern die eingelegten Oliven im Hals stecken blieben. "Das regionale, interessante Angebot, das man sich hier erwartet, verschwindet leider immer mehr", so Kamolz. "Und das ist schade!"

Er muss es wissen, schließlich schwingt der Sohn aus einer Unternehmerfamilie nicht nur unentwegt den Kochlöffel, sondern wurde gerade vom Magazin "Extradienst" zum Gastro-Journalisten des Jahres gekürt. In seinem Kochbuch "eatdrink" aus dem Metro-Verlag können Gleichgesinnte begeistert schmökern. "Bei uns daheim haben Mutter und Oma nicht nur hervorragend, sondern auch immer frisch gekocht!" erzählt der Vater des 13-jährigen Felix. Bereits als Student zauberte er mit Freunden exzellente mehrgängige Menüs.

Ruhe, Entspannung aber auch eine andere Art journalistischer Herausforderung findet der nach eigenen Angaben neugierige und zu Ungeduld neigende Istrienliebhaber beim Fliegenfischen. "Ich bin Chefredakteur des Magazins ,Fisch&Wasser'." Die Faszination dieser Sorte des Petriglücks beginne beim kunstvollen Binden der Fliegen, ende aber nicht beim Kochtopf, "weil den ja meisten Forellen die Freiheit wieder geschenkt wird".

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen. Wichtige Informationen dazu finden Sie HIER.
    • Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
      Ihr Kleine Zeitung Team

Die Wölfe im Netz!