18. Dezember 2014, 03:27 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 03.01.2013 um 18:21 UhrKommentare

"Sabotage" oder nur Anlaufprobleme

Das BZÖ ist empört: In ein paar Gemeinden gibt es Schwierigkeiten mit Unterstützungserklärungen für die Kandidatur. Wahlbehörde kalmiert. Von Robert Benedikt

Foto © APA

Blaue Gemeinden boykottieren Unterschriften-Sammlung für die Kandidatur bei der Landtagswahl", hat BZÖ-Mandatar Stefan Petzner gestern aufgeregt im Internet gepostet. "Demokratiefeindliche und skandalöse Sabotageakte", so lauteten die schwerwiegenden Vorwürfe. In Steindorf und Ossiach etwa seien "die Bürger mit fadenscheinigen Argumenten am Unterschreiben von Unterstützungserklärungen gehindert" worden. In Brückl sei das "wegen eines Todesfalls" nicht möglich gewesen. Seit 2. Jänner läuft die Frist für die Unterstützungserklärungen. BZÖ-Geschäftsführer Willi Korak legte eins drauf, spricht von "Amtsmissbrauch".

A uch die Landeswahlbehörde ist mittlerweile mit diesen Vorwürfen befasst. Dort spricht man auf Nachfrage der Kleinen Zeitung von "Missverständnissen, die mittlerweile alle aufgeklärt werden konnten". In einem Fall habe sich eine neue Kraft im Gemeindeamt noch nicht ausgekannt. In der anderen Gemeinde habe es einen "Irrtum" bei Formularen gegeben. Teils seien derzeit in den Amtsstuben Urlaubsvertretungen am Werk. "Im Endeffekt funktioniert es aber überall."

Im BZÖ ist man trotz Hindernissen überzeugt, die geforderten 400 Unterstützungserklärungen schon demnächst beisammenzuhaben.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Die Wölfe im Netz!