27. November 2014, 00:15 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 31.01.2013 um 20:41 UhrKommentare

Der Bau als Baustelle

Das Jahr hat mit gleich drei Großpleiten in Kärnten begonnen. Betroffen ist vor allem die Baubranche, weil öffentliche Aufträge wegbrechen.

Foto © KLZ/Hautzenberger

Griffner Haus, Legat, Struckl & Ogris: Das Jahr 2013 hat schon mit Großpleiten begonnen. Der Fertighausproduzent ging mit 25 Millionen Euro Schulden in Konkurs, der Bäcker hat einen Schuldenberg von 9,7 Millionen Euro angehäuft, bei Struckl & Ogris sind es 2,8 Millionen Euro. Den Gang zum Konkursrichter mussten im Jänner aber auch kleinere Unternehmen antreten, 18 Insolvenzen gab es bisher. "Am stärksten betroffen sind die Baubranche und das Baunebengewerbe", sagt Arno Ruckhofer vom Alpenländischen Kreditorenverband. Alleine mit den drei Großpleiten sehen rund 300 Mitarbeiter einer unsicheren Zukunft entgegen.

Die Baubranche hat laut Barbara Wiesler-Hofer vom Kreditschutzverband 1870 vor allem deshalb ein Problem, weil zunehmend öffentliche Aufträge wegbrechen. Und die Nachwehen der Krise werden noch länger zu spüren sein. Wiesler-Hofer erwartet, dass auch in diesem Jahr die Bautätigkeiten zurückgehen werden. Unter anderem wegen der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt. "Je weniger Aufträge es gibt, desto mehr G'riss herrscht um die verbleibenden. Man bekommt die Aufträge vor allem dann, wenn man Billigstbieter ist. Die Marge ist gering, es findet ein reines Geldwechseln statt und die Firmen haben oft kaum Liquidität", erklärt Ruckhofer. Einige Großpleiten dürften im Laufe des ersten Quartals noch zu erwarten sein.

Getrübte Stimmung

Dass gerade die Baubranche zu kämpfen hat, spiegelt sich auch im aktuellen Mittelstandsbarometer von Ernst & Young wider. 900 mittelständische Unternehmen in Österreich wurden befragt. Ein zentrales Ergebnis: Die Geschäftslage sei seit dem Vorjahr eingetrübt, aber stabil. Für Kärnten hat sich Ernst & Young-Geschäftsführerin Ulrike Hochsteiner die Zahlen im Detail angeschaut. Die Stimmungslage bei den Unternehmen ist etwas gedämpfter als im übrigen Österreich. Nur 14 Prozent der Unternehmen in Kärnten wollen 2013 verstärkt investieren. Kärnten ist damit österreichweites Schlusslicht. Außerdem plant jedes zehnte mittelständische Unternehmen in Kärnten, Personal abzubauen. Auch der Fachkräftemangel ist nach wie vor ein Thema. "Kärnten ist das einzige Bundesland, das einen Bevölkerungsschwund hat. Hier muss man entgegensteuern", sagt Hochsteiner. Eine Erklärung, warum gerade der Sektor Bau schwächelt, sieht Hochsteiner in der Verschuldung des öffentlichen Bereiches: "Gemeinden und Länder vergeben weniger Aufträge."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.

Kärntner in Not

  • Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:
    BKS Bank
    IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
    BIC: BFKKAT2K
    BLZ: 17000

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team