28. November 2014, 18:02 Uhr | Aktualisiert vor 2 min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.11.2012 um 20:44 UhrKommentare

Neues Sozialjahr-Modell ist auch in Kärnten umstritten

600 neue Jobs im Sozialbereich würde Kärnten bekommen, jubelt die SPÖ. Von FPK und ÖVP wird das aber bezweifelt.

Foto © AP

Eine heftige Diskussion hat auch in Kärnten das Modell des "Sozialjahres" ausgelöst, das am Donnerstag von Sozialminister Rudolf Hundstorfer im Hinblick auf die mögliche Abschaffung von Wehrpflicht und Zivildienst präsentiert wurde.

SPÖ-Chef Peter Kaiser hat das Modell wenig überraschend als "besten sozialpolitischen Vorschlag seit der Einführung des Pflegegeldes" bezeichnet. Er verweist darauf, dass das Sozialjahr 8000 Arbeitsplätze in Österreich bringen würde. Davon würde Kärnten 600 neue Jobs bekommen, freut sich Kaiser.

Die Rechnung von Sozialreferent Christian Ragger (FPK) bringt ein anderes Ergebnis. Er meint, dass nur 450 bis 480 soziale Posten für Kärnten vorgesehen seien: "Das wären 120 bis 150 Beschäftigte weniger als derzeit im Zivildienst tätig sind." Die müssten in Spitälern, Pflegeheimen und beim Roten Kreuz ersetzt werden. Für das Land würden zusätzliche Kosten von etwa drei Millionen Euro entstehen. Größter Verlierer bei der Verwirklichung des Sozialjahres wäre nach Ansicht Raggers der ländliche Raum, weil Betriebshilfen für Bauernhöfe nicht mehr vorgesehen sind. Ragger: "Die Bundesländer werden sich keine zusätzlichen Kosten aufbürden lassen."

ÖVP-Obmann Gabriel Obernosterer vertritt die Argumentationslinie der Bundespartei und spricht sich ebenfalls für die Beibehaltung von Wehrpflicht und Zivildienst aus. "Das soziale Jahr untergräbt die Freiwilligkeit. Denn bei diesem Modell machen zwei die gleiche Arbeit, der eine wird bezahlt, der andere nicht."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.

Kärntner in Not

  • Wenn auch Sie für "Kärntner in Not" spenden wollen:
    BKS Bank
    IBAN: AT10 1700 0001 0033 7401
    BIC: BFKKAT2K
    BLZ: 17000

Wartungsarbeiten

  • >> Liebe User!
    • Auf unserer Website gibt es einige Neuerungen:
    • Die bisherigen Gemeinde- und Bezirksseiten werden durch Regionalportale ersetzt – Sie erhalten hier alle wichtigen Neuigkeiten aus Ihrer Region.
    • Auf der Startseite werden Nachrichten nun in Ressort-Blöcke gegliedert (Sport, Politik etc.) - für einen besseren Überblick.
    • Aufgrund von technischen Umstellungen können wir vorübergehend keine Wetterinformationen und Gewinnspiele anbieten. Die Inhalte werden ehestmöglich wieder bereitgestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Weitere Informationen finden Sie HIER. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: feedback@kleinezeitung.at
    Ihr Kleine Zeitung Team